NRW: "Pro" tritt in vier Großstädten und vier Landkreisen an

Köln – Die rechtspopulistischen Gruppen „pro Köln“ und „pro NRW“ werden nach eigenen Angaben bei der Kommunalwahl am 30. August in vier Großstädten und vier Landkreisen auf den Stimmzetteln stehen.

Der Landesvorstand habe am 12. Juli beschlossen, nur dort anzutreten, „wo die formalen Wahlteilnahmevoraussetzungen für eine flächendeckende Kandidatur erfüllt und gute Chancen für einen Einzug in die Räte in Fraktionsstärke vorhanden“ seien, teilte „pro NRW“ mit. Genannt werden Köln, Bonn, Gelsenkirchen, Leverkusen, der Rhein-Erft-Kreis, der Rhein-Kreis Neuss, der Oberbergische Kreis und der Rheinisch-Bergische Kreis, außerdem das ostwestfälische Lemgo. Falls auch die formalen Voraussetzungen erfüllt sind, würden etwa 2,5 der 14 Millionen Wähler eine der „pro“-Gruppierungen auf ihren Stimmzetteln finden.

Gescheitert ist „pro NRW“ mit dem Versuch, auch in Essen und dem Rhein-Sieg-Kreis anzutreten. (ts)