NRW: NPD will Basis in kleinen Städten ausbauen

Düsseldorf – Außer in neun Kreisen und zehn kreisfreien Städten (/nrwrex/2009/08/nrw-npd-neun-mal-fl-chendeckend) bewirbt sich die NPD bei der Wahl am Sonntag auch in 17 kleineren Städten um Mandate in den kommunalen Parlamenten.

Schwerpunkte dabei sind das südliche Ruhrgebiet und Südwestfalen. Im Ennepe-Ruhr-Kreis tritt die NPD in Witten, Wetter, Gevelsberg und Ennepetal an. In Schwelm verpasste sie die Frist für die Abgabe der Wahlunterlagen. Warum sie nicht auch in Hattingen kandidiert, wo sie bereits in der Ende gehenden Wahlperiode im Rat vertreten war, ist nicht bekannt.

Im Märkischen Kreis ist sie ebenfalls in vier Kommunen präsent: in Lüdenscheid, Iserlohn, Menden und Plettenberg.

Anders als die NPDler im MK und dem EN-Kreis musste die Truppe rund um den Kreisvorsitzenden Stephan Flug in Siegen-Wittgenstein für ihre Stadtratskandidaturen Unterstützungsunterschriften sammeln. Am Ende reichte es für die Städte Siegen und Netphen sowie für die Gemeinde Wilnsdorf.

Außerdem tritt die NPD in den kreisangehörigen Städten Düren, Viersen, Stolberg, Hückelhoven, Erkelenz und Grevenbroich an. (ts)

In der Übersicht:

Gevelsberg: 20 von 21 Wahlbezirken besetzt

Witten: 25 von 25

Wetter: 16 von 16

Ennepetal: 20 von 20

Plettenberg: 11 von 18

Menden: 21 von 22

Lüdenscheid: 14 von 25

Iserlohn: 25 von 25

Wilnsdorf: 10 von 18

Netphen: 16 von 19

Siegen: 29 von 29

Düren: 25 von 25

Viersen: 25 von 25

Stolberg: 22 von 22

Hückelhoven: 22 von 22

Erkelenz: 22 von 22

Grevenbroich: 7 von 25