E: "Pro" unternimmt neuen Anlauf

Essen – „Pro NRW“ startet nach der Pleite im ersten Anlauf mit neuem Personal einen zweiten Versuch, in Essen Fuß zu fassen.

Wie „pro NRW“ mitteilte, wurde bei einer Versammlung am Sonntag Frank Borowitza als neuer Kreisvorsitzender gewählt. Außerdem gehören dem Vorstand Heidrun Hepens als Schriftführerin, Gisela Mahr als Schatzmeisterin sowie Andre Dezold und Benjamin Mahr als Beisitzer an. Bei der Landtagswahl im Nächsten Jahr sollen im Wahlkreis 65 Essen I – Mülheim II Heidrun Hepens, im Wahlkreis 66 Essen II Andre Dezold im Wahlkreis 67 (Essen III) Gisela Mahr und im Wahlkreis 68 Essen Benjamin Mahr für die Rechtspopulisten antreten.

Eigentlich hatte „pro NRW“ bereits bei der Kommunalwahl Ende August in der Ruhrgebietsmetropole kandidieren wollen. Doch schon beim Sammeln der Unterstützungsunterschriften war der selbsternannten „Bürgerbewegung“ die Luft ausgeblieben. Kurz nach dem Verzicht auf die Kandidatur hatte der damalige Kreisvorsitzende Bernd Weyrich erklärt, in einer regelrechten Austrittswelle habe bereits ein Großteil der Essener Mitglieder „pro NRW” wieder verlassen. Zoff hatte es intern auch mit dem zeitweiligen Oberbürgermeister-Kandidaten Uwe Berger aus Heiligenhaus gegeben, der offenbar von der „pro NRW“-Spitze in Köln als Kandidat für Essen ausersehen war. Gegenüber der NRZ hatte Weyrich gesagt, auf Bergers Nominierung habe er „keinen Einfluss“ gehabt. (ts)