BRD: Reitz zieht’s aus der Provinz in die „Reichshauptstadt“

Pulheim/Berlin – Axel Reitz soll bei dem Neonazi-Aufmarsch am 1. Mai in Berlin als einer der Redner auftreten.

Einen Vorgeschmack auf das, was er seinen braunen Kameraden am ersten Samstag im Mai predigen wird, lieferte der Pulheimer Neonazi schon einmal am vorigen Wochenende. Der „Nationale Widerstand Berlin“ hatte zur „Mobilisierungsveranstaltung zum Tag der Deutschen Arbeit“ geladen, und Reitz durfte eine Stunde lang vor den – nach Veranstalterangaben – 100 Teilnehmern als „Gastredner“ sein Publikum aufputschen.

Die Berliner Neonazis zitieren Reitz mit den Worten, dass „ein Tag wie der Tag der Deutschen Arbeit in seiner Stellung die Notwendigkeit mit sich bringe, in der Reichshauptstadt begangen zu werden“. Angebracht sei „an diesem besonderen Kampftag des Deutschen Volkes“ ein „geschlossenes Auftreten der Bewegung“.

Kritik hatte er für einige ostdeutsche – in seinem Jargon „mitteldeutsche“ – Landesverbände der NPD parat, die für den 1. Mai eigene Veranstaltungen angemeldet hätten. Reitz hält dies, so wird er vom NW Berlin wiedergegeben, für „eher zersetzend als einend“. Wer immer noch nicht erkannt habe, dass es „nicht um Profilierung, sondern um unsere Sache“ gehe, müsse auch so behandelt werden.

Der 1. Mai 2010 sei „ausschließlich in der Reichshauptstadt denkbar“. „Aus einer 45.000 Einwohner erfassenden Stadt“ seien nun einmal auch keine „erhebenden Zeichen zu unserem Volke zu senden“. Welche anderen Demonstrationsanmeldung er mit dem Hinweis auf eine 45.000 Einwohner zählende Stadt gemeint haben könnte, wird in dem Bericht des NW Berlin nicht verraten. In drei weiteren ostdeutschen Städten sind für jene Tag Demonstrationen angekündigt: Rostock und Erfurt haben aber jeweils um die 200.000 Einwohner, Zwickau knapp 95.000.

Im vorigen Jahr übrigens sprach Reitz am 1. Mai bei einem Neonazi-Aufmarsch in Siegen (105.000 Einwohner), genauer: im Stadtteil Eiserfeld, der rund 8.400 Seelen zählt. „Erhebende Zeichen“ gingen in der Tat von dort nicht aus. (ts)

Meta