DO: Kommt Kreuzritter Brinkmann diesmal?

Dortmund – Kommt er diesmal, oder macht er wie schon im Landtagswahlkampf einen Bogen um Dortmund*? Patrik Brinkmann hat für den 17. Juli seine Teilnahme an der  „pro NRW“-Demonstration in Dortmund-Hörde zugesagt**. Doch am selben Tag soll er auch beim Parteitag von „pro Deutschland“ in Berlin auftreten.

Wie um seine Bedeutung zu unterstreichen, hatte „pro NRW“ Ende Juni für Brinkmanns Dortmund-Besuch gleich eine „Grundsatzrede“ angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt war bei „pro Deutschland“ nicht die Rede davon, dass der als vermögend geltende schwedische Unternehmer auch bei dem Parteitag im Rathaus Schöneberg sprechen würde. Auf dem Einladungsflyer wurde er nicht erwähnt. Und kurz zuvor hatte Brinkmann, auf dessen Portemonnaie der derzeitige „pro Deutschland“-Chef Manfred Rouhs mehr als nur einen begehrlichen Blick geworfen hat, sogar schmollend wissen lassen, dass sich „pro D“ nicht nach seinem Geschmack entwickle und er folglich – anders als geplant – beim Parteitag auch nicht mehr als neuer Vorsitzender gewählt werden wolle***.

Inzwischen scheint sich Brinkmann, zumindest was seinen Auftritt als Redner in Berlin anbelangt, trotz allen Ärgers besonnen zu haben: „Pro Deutschland“ jedenfalls kündigt nun eine Rede des Schweden an, der sich auf einem „Kreuzzug gegen den Islam“ wähnt. Und wie bei dem avisierten Abstecher nach Dortmund-Hörde soll es in der Bundeshauptstadt gleich ganz grundsätzlich werden. Sein Thema dort: „Inschallah? Nein Danke!“ Einen „Appell für Berlin“, der zugleich ein „Appell für Europa und das christliche Abendland“ sein soll, will er dem Parteitagspublikum präsentieren.

Dass der mit einem überbordenden Hang zum Großen, Globalen und Grundsätzlichen ausgestattete Kreuzritter aus dem europäischen Norden beide Termine – die Demonstration in Hörde beginnt um 11 Uhr beginnen, der Parteitag in Berlin erst um 15 Uhr – unter einen Hut bekommt, ist technisch durchaus möglich. Da wäre nicht einmal der Einsatz eines Hubschraubers erforderlich, den er wegen der Fülle seiner Termine für den Landtagswahlkampf hatte ankündigen lassen**** – eine der zahlreichen Ankündigungen Brinkmanns, aus denen am Ende nichts wurde. (rr)

* /nrwrex/2010/05/do-fulminante-zwei-mann-kundgebung-von-pro-nrw

** /nrwrex/2010/06/do-brinkmann-will-dortmund-besuch-bei-pro-nrw-demo-nachholen

*** /nrwrex/2010/06/brd-patrik-brinkmann-verliert-den-spa-pro

**** /nrwrex/2010/03/nebenbei-pro-brinkmann-macht-sich-hubschrauber-auf-den-kreuzzug