SI: „Parteifreie“ Neonazis sehen Landes-NPD auf einem „dekadenten Kurs“

Siegen – Was Siegens „parteifreie“ Neonazis vom Ergebnis des NPD-Landesparteitags am vorigen Wochenende halten, machen sie schon in der Überschrift eines Beitrags deutlich, den sie gestern auf ihrer Homepage veröffentlichten: „Der dekadente Kurs der NPD“.

Vom wiedergewählten Landesvorsitzenden Claus Cremer erwarten die Neonazis, die einst unter dem Namen „Freien Nationalisten Siegerland“ firmierten und jetzt als „Freies Netz Siegerland“ aktiv sind, eine „Klarstellung“ zu den Vorwürfen, die gegen die Vorstandsmitglieder Melanie Händelkes und Thorsten Crämer laut geworden waren. Wie berichtet, wird Händelkes vorgeworfen, früher mit dem polizeilichen Staatsschutz kooperiert zu haben. Crämer wird unterstellt, Zuträger für den Verfassungsschutz gewesen zu sein.*

Über die neue Zusammensetzung des Landesvorstands könne man „nur verwundert staunen“, meinen die Siegener Neonazis. Es dränge sich die Frage auf, wohin der Weg der Landes-NPD führen solle. Die „bereits seit langem existierende Kluft in NRW“ zwischen NPD und „freien Kräften“ werde sich nach dem Parteitag „sicher nicht verbessern“, heißt es. Dass der Aufnahmeantrag von Axel Reitz abgelehnt worden sei, stelle „ein weiteres falsches Signal“ dar. Man müsse sich „ernsthaft fragen, welches Interesse bei diesen Herrschaften überwiegt und inwiefern eine Zusammenarbeit noch möglich und sinnvoll ist“.

Die Siegener Neonazis warnen die NPD vor einem „bürgernäheren“ Kurs und empfehlen eine radikale Linie: „Eine Anpassung an den Zeitgeist dieser Konsumgesellschaft kann keine Alternative darstellen, weshalb es auch kein Abrücken von nationalen Interessen und einer klaren Linie geben kann und darf.“ Zugleich erinnern sie daran, dass ohne die Unterstützung „vieler parteifreier Aktivisten“ vor der Landtagswahl ein „im Ansatz flächendeckender Wahlkampf im einwohnerreichsten Bundesland so sicherlich auch nicht möglich gewesen“ wäre, „da weder Personal noch finanzielle Mittel der meisten Kreisverbände für einen solchen ausgereicht hätten“. (ts)

* /nrwrex/2010/09/nrw-npd-landesvorstand-nun-auch-mit-spitzel-problem