GE: NPD-Nachwuchs hält Ruhrgebiet für „verseucht“

Gelsenkirchen – „Mehrere tausend Zeitungen und Flugzettel“ will der NPD-Nachwuchs von den „Jungen Nationaldemokraten“ (JN) nach eigenen Angaben in den nächsten Wochen in Gelsenkirchen verteilen.

Insbesondere im Ruhrgebiet und im Raum Krefeld will die JN offenbar wieder aktiver werden. Verteilaktionen sollen in diesem Monat bisher in Gelsenkirchen, Bochum, Essen, Krefeld und dem benachbarten St. Tönis stattgefunden haben.

In Gelsenkirchen, wo der NPD-Nachwuchs gestern erstmals das von der Mutterpartei zur Verfügung gestellte Material verteilt haben will, sollen weitere Aktionen folgen. Der örtliche JN-Stützpunktleiter Dennis Bruglemanns wird in einer Mitteilung der JN mit den Worten zitiert, die „Aktivisten vor Ort“ seien „heiß darauf im verseuchten Ruhrgebiet Wege die aus der Überfremdung hinaus führen zu erläutern“. (ts)