DO/B: 30 Euro für Busticket und Pfefferspray

BERLIN/DORTMUND – Mit einem ganz besonderen Angebot versucht ein neu eröffneter Berliner Neonaziladen, Karten für die Busfahrt zum „Nationalen Antikriegstag“ Dortmunder Rechts-„Autonomer“ Anfang September unters braune Volk zu bringen.

Wer dort 30 Euro für Busticket auf den Tisch blättert, erhält nicht nur die Fahrkarte Richtung Ruhrgebiet. Obendrein wird ihm ein zehnprozentiger Rabatt auf den gesamten Einkauf in dem Geschäft eingeräumt. Und damit immer noch nicht genug: Die als zumindest gewaltbereit einzustufende Klientel der Berliner Rechts-„Autonomen“ darf als Zugabe und Geschenk auch noch eine Dose Pfefferspray nach Hause tragen.

Geführt wird der Laden, der den Namen „Hexogon“ trägt – Hexogen war ein Sprengstoff, der im Zweiten Weltkrieg auf deutscher Seite zur Anwendung kam – von dem Berliner Neonazi und NPD-Landesvorstandsmitglied Sebastian Schmidtke.* Er war vermutlich auch organisatorisch an jener Werbetour beteiligt, bei der Dortmunder Neonazis am Wochenende im Osten der Republik für ihren „Antikriegstag“ mobilisierten. (ts)

* http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/neuer-neonazi-laden-oeffnet-seine-pforten

** /nrwrex/2011/08/do-neonazis-auf-werbetour-im-osten