Fundsachen (XXXXVII): „Pro NRW“ auf den Spuren der Queen

„Auf dem Petersberg bei Bonn fanden am Donnerstag im Gästehaus der Bundesrepublik Deutschland Konsultationen zwischen der PRO-BEWEGUNG und dem Vlaams Belang statt. [...] Nach einer nachmittäglichen Besichtigung des alten Bonner Rathauses und einen kurzen Empfang durch den Bonner PRO-NRW-Ratsherrn Nico Ernst ging es am Donnerstag weiter auf den Petersberg, wo im Gästehaus der Bundesrepublik Deutschland ein deutsch-flämischer Freundschaftsabend mit Beteiligung von Markus Beisicht, dem PRO-NRW-Generalsekretär Markus Wiener und dem Bonner Kreisvorsitzenden Detlev Schwarz stattfand. [...] Im Wintergarten des als Gästehaus des Bundes dienenden Grandhotel Steigenberger besprachen Filip Dewinter und Markus Beisicht Fragen der weiteren Zusammenarbeit der freiheitlichen Parteien in Europa.“

| Aus einem Kommunique der „Bürgerbewegung pro NRW“ über ein Treffen mit „Vlaams Belang“-Funktionären. Bei der dritten Erwähnung des Gästehauses haben wohl auch die Begriffsstutzigsten verstanden, dass die Rechtspopulisten vom Rhein endlich einen ihrer historischen Bedeutung angemessenen Veranstaltungsort gefunden hatten – man jedenfalls nicht in einer phänomenal billigen Kaschemme tagen musste. Immerhin waren auf dem Petersberg schon die Kaiser von Äthiopien und Japan, der Schah von Persien, die Queen, der König von Jordanien und die Königin von Dänemark, Jassir Arafat, Michail Gorbatschow und Bill Clinton zu Gast, um nur einige zu nennen. Die Vorsitzenden von „pro NRW“ und „Vlaams Belang“ haben da noch gefehlt.