HAM/EN: „Auch nicht das kleinste NS-Klischee ausgelassen“

HAMM/UNNA/SCHWELM – Der Verlauf einer Neonazi-Demonstration scheint wieder einmal für Konfliktstoff innerhalb der nordrhein-westfälischen NPD zu sorgen. Diesmal geht es um den Aufmarsch der Szene am vorigen Wochenende in Hamm.* Die NPD Unna/Hamm findet ihn gelungen. Partei-„Kameraden“, die die Außendarstellung der NPD gerne gemäßigter sähen, halten ihn für eine Katastrophe.

Zufrieden mit dem Samstag vor einer Woche zeigte sich erwartungsgemäß der mit den „parteifreien“ Neonazis in der Region eng verbandelte NPD-Kreisverband Unna/Hamm. Dessen Vorsitzender Hans-Jochen Voß sollte eigentlich bei der Veranstaltung sprechen, ließ dann aber seinen Redebeitrag durch Versammlungsleiter Sascha Krolzig verlesen, weil er selbst wegen eines dringenden Parteitermins verhindert war.

Gratulation nach Hamm

Auf der Homepage des Kreisverbandes ist vor wenigen Tagen über die Demo bereits mit Bild berichtet worden. In den Kommentarspalten der „Kameradschaft Hamm“ hatte der Autor „NPD KV Unna/Hamm“ – hinter dieser Angabe verbirgt sich zumeist, wenn nicht immer, der Kreisvorsitzende Voß selbst – zudem betont: „Ich freue mich schon heute darauf im nächsten Jahr zusammen mit Ihnen auf der Straße für das Überleben unseres Volkes zu demonstrieren. Die Kameradschaft und die Partei sind der Weg – das Reich ist das Ziel.“ Und auch auf der Neonazi-Page „Altermedia“ hinterließ er einen Eintrag: „Gratulation an die Freien Kameraden aus Hamm, die eine gut organisierte Demonstration ,auf die Beine gestellt’ haben.“

Dort, bei Altermedia, blieb seine Äußerung aber nicht unwidersprochen. Unter anderem antwortete der Autor „NPD Ennepe-Ruhr/Wuppertal“. Kennt man frühere Diskussionsbeiträge jenes Autors in seiner ganz speziellen Diktion und politischen Stoßrichtung, geht man nicht fehl in der Annahme, dass tatsächlich jemand aus dem Führungszirkel jenes Kreisverbandes den Kommentar geschrieben hat.

„Kostümierte“

Sarkastisch gibt er Voß recht: „Zu diesem Ereignis kann man wirklich nur noch gratulieren.“ Zu fragen sei aber, „wer der richtige Gratulant ist?“ Und weiter: „Wer etwa hätte Grund, dazu zu gratulieren, daß ein seit Jahren dankenswerterweise in der Versenkung verschwundenes Fossil der Kühnen-Truppe wie Arnulf Priem wieder als Wiedergänger ans Tageslicht gezerrt wurde, um einmal mehr einen grotesk-komischen bis – je nach Gusto – extrem abschreckenden Auftritt hinzulegen?“ Er bemängelt auch, dass neben einer „erfreulichen Anzahl zivilisiert auftretender Teilnehmer auch wieder allerhand Kostümierte aller Schattierungen einen bleibenden Eindruck bei der noch verbliebenen deutschen Einwohnerschaft Hamms hinterlassen“ hätten.

„In Serie verbotsrelevante Zitate“

Vor allem aber hat es ihm der Auftritt des stellvertretenden Kreisvorsitzenden der NPD für Düsseldorf und Mettmann, Manfred Breidbach, angetan. „NPD Ennepe-Ruhr/Wuppertal“ fragt, wer ein Interesse daran habe, „daß ein den Radikalinski schauspielernder NPD-Funktionär in Serie verbotsrelevante Zitate abliefert“. Offenbar auch mit Blick auf frühere Auftritte Breidbachs** notiert er, dieser bediene auch noch „das letzte, uns immer wieder zugeschusterte antisemitische Klischee“. Es scheine, „als ob jemand es eilig hat, in raschester Folge auch nicht das kleinste NS-Klischee auszulassen, von Grüßen über das ausgiebige Rezitieren rassekundlicher Everbrowns der Roaring Thirties in Versammlungen bis hin zu Kristallnachtsreminiszenzen in modernisierter, jetzt auf Moscheen gemünzter Varietät.“

„Repräsentanten offenkundigen Wahnsinns“

„Zu alldem kann und darf nicht die NPD gratulieren, zu dem kann sich nicht einmal das Spektrum der freien Nationalisten selbst gratulieren, insoweit es daran interessiert ist, das Volk, um das es allein gehen muß, positiv zu beeinflussen oder gar von nationaler Politik zu überzeugen“, bleibt für „NPD Ennepe-Ruhr/Wuppertal“ als Fazit. Wenn man „die sprichwörtlichen ,auszusondernden Truppenteile’, einzelne Repräsentanten offenkundigen Wahnsinns oder gerissene Provokateure bei solchen Auftritten duldet, schadet man zuvorderst sich selbst“. (ts)

* /nrwrex/2011/10/ham-am-n-chsten-laternenpfahl-aufh-ngen

und

http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/am-naechsten-laternenpfahl-aufhaengen

** /nrwrex/2011/08/ham-noch-mehr-neonazi-redner-bei-demo

  • Zu der auch in der Vergangenheit aus den Reihen der NPD Ennepe-Ruhr/Wuppertal geäußerten Kritik an manchen Neonazi-Demos siehe auch:

/nrwrex/2011/02/ken-die-nutte-der-polizei-und-die-haarlosen-gossengestalten