Lesetipp: NPD schasst „verdiente Mitstreiter“

BERLIN/DÜREN – Die NPD in Nordrhein-Westfalen verfügt offenbar künftig über zwei Sitze weniger in Kommunalparlamenten, berichtet der „blick nach rechts“. Grund dafür sollen Parteiausschlüsse von Ingo Haller, Mitglied des Kreistages Düren, und des Dürener Stadtratsmitglieds René Rothhanns sein. Auf seinem Facebook-Profil teile der NPD-Kreisverband Düren mit, dass das Bundesschiedsgericht der Partei dem Antrag des nordrhein-westfälischen Landesverbandes zum Ausschluss der drei „verdienten Mitstreiter“ zugestimmt habe. Somit habe der Landesverband im Raum Düren, Euskirchen und Erftkreis der NPD „nicht nur das Fundament, sondern auch alle Säulen“ genommen. Die Dürener NPD-Leute hatten den Landesverband auf einen offen radikalen und nationalsozialistischen Kurs trimmen wollen. Betroffen von dem Ausschluss wären demnach der Dürener Ex-Kreisvorsitzende Haller sowie seine früheren Stellvertreter Rothhanns und René Laube. Der einschlägig vorbestrafte Laube ist „Kameradschaftsführer“ der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL). Zum ausführlichen bnr-Bericht:

http://www.bnr.de/artikel/aktuelle-meldungen/verdiente-mitstreiter-geschasst

Meta