MI: Angriff auf Flüchtlingsunterkunft in Porta Westfalica

PORTA WESTFALICA - In der Nacht vom 16. auf den 17. Januar 2015 wurde eine Flüchtlingsunterkunft in Porta Westfalica (Kreis Minden-Lübbecke) angegriffen. Aus einer sechsköpfigen Gruppe heraus wurden gegen Mitternacht rassistische Parolen gerufen und das Gebäude mit Paintball-Pistolen beschossen. ZeugInnen alarmierten die Polizei, als diese eintraf waren die Täter jedoch nicht mehr vor Ort.

Täter kommen zurück

Eine Suche nach den TäterInnen in der Umgebung führte zu keinen Ergebnissen. Mutmaßlich die selben Täter kehrten ungefähr eine Stunde später zur Flüchtlingsunterkunft zurück. Diesmal schlugen sie gegen Fenster und Türen und riefen abermals rassistische Parolen. Nach dem ersten Angriff in der Nacht hatte die Polizei die Lage offensichtlich falsch eingeschätzt und keinen Streifenwagen zum Schutz der BewohnerInnen zurück gelassen. Der polizeiliche Staatsschutz Bielefeld hat nun die Ermittlungen aufgenommen.

Neonazis organisieren sich in „Der III Weg“

In den letzten Monaten hatten Neonazis der am 3. Oktober 2014 gegründeten "Sektion Hermannsland“ der Partei "Der III. Weg“ vor Ort gegen die Einrichtung neuer Unterkünfte für Geflüchtete agitiert. So verteilten sie Anfang Dezember in der unmittelbaren Nachbarschaft der Unterkunft Flugblätter in die Briefkästen der AnwohnerInnen. In den Flugblättern hetzte "Der III. Weg" gegen die "Asylantenwelle und die Verausländerung unserer Heimat“.