Dennis Giemsch

9. März 2012 | nrwrex

DORTMUND/BONN – Die Anmeldung für eine Neonazi-Demonstration am 1. Mai in Dortmund ist zurückgezogen worden. Stattdessen will die Szene nach Informationen des „blick nach rechts“ offenbar in Bonn aufmarschieren.

 [...]
3. September 2011 | nrwrex

DORTMUND – Mehr als 200 Neonazis sind bester Stimmung. Versammlungsleiter Christian Worch fordert sie auf, doch noch einmal kräftig die Fahnen zu schwenken, während die heimische Rechtsrockband „Oidoxie“ auf der Ladefläche eines Lastwagen steht und das vorletzte Lied des Abends anstimmt. Die Kameraden tun wie befohlen, schwenken Schwarz-Weiß-Rot.

 [...]
31. Mai 2011 | nrwrex

Witten – 20.000 Flugblätter will „pro NRW“ „in mehreren konzertierten Verteilaktionen“ in Witten verteilt haben.

[caption id="attachment_5011" align="alignright" width="300" caption="Parteienwerber Andre Hüsgen: Im August 2009 war er noch für die NPD unterwegs, gemeinsam mit „Autonomen Nationalisten“ aus Dortmund.

 [...]
31. Dezember 2010 | nrwrex

Dortmund – Etwas mehr als 100 Neonazis nahmen heute Mittag an einer Demonstration in Dortmund teil.

Ohne Auftaktreden und ohne Live-Musik startete die Demonstration gegen 13.30 Uhr am S-Bahnhof Dorstfeld. Bei einer Zwischenkundgebung an der Rheinischen Straße träumte ein Redner aus dem hessischen Schwalm-Eder-Kreis von einem Staat mit nur noch einer Partei, der wieder errichtet werden solle. Ein „Kamerad“ aus Unna beklagte derweil die „rassische Degeneration“, unter der Deutschland seit 1945 leide.

 [...]
29. Dezember 2010 | nrwrex

Dortmund – Der Auftritt zweier Rechtsrock-Bands bei der für Freitag geplanten Neonazi-Demonstration in Dortmund wurde abgesagt.

Grund dafür seien „Ausfälle in der ohnehin an Silvester dünn bedeckten Personaldecke der beiden Gruppen“, heißt es auf der Homepage der Dortmunder Neonazis.

 [...]
28. Dezember 2010 | nrwrex

Dortmund – Veralbert Dennis Giemsch, „Kopf“ der Dortmunder Neonazis und Betreiber des „Resistore-Versands“, seine eigenen Kameraden? Vollmundig verspricht er ein „Silvesterkonzert“ in der Dortmunder Innenstadt mit zwei Bands der Szene. Doch so viel Musik, dass man ernsthaft von einem Konzert sprechen könnte, soll bzw. darf es bei der Neonazi-Demo am 31.

 [...]
23. Dezember 2010 | nrwrex

Dortmund – Demonstration mit Live-Musik oder Konzert? Ersteres ist durch das Versammlungsrecht geschützt, das Konzert nicht. Wohl deshalb vermieden Dortmunds Neonazis in der Vorbereitung einer Veranstaltung im September* und aktuell bei den Ankündigungen für ihre Demonstration am 31. Dezember** tunlichst das Wort Konzert. Bislang jedenfalls: Dennis Giemschs „Resistore-Versand“ kennt solche verbal-taktische Zurückhaltung nicht.

„Kommt zum Silvester-Konzert nach Dortmund“, wird im Blog des Neonazi-Versands an die Kameraden appelliert.

 [...]
4. Dezember 2010 | nrwrex

Dortmund – Man könnte auf die Idee kommen, dass Dortmunds Neonazis ihre lokale Polizei und Gegendemonstranten mürbe machen wollen: Für Heiligabend, Silvester und den Neujahrstag kündigten sie weitere Demonstrationen an.

 [...]
28. November 2010 | nrwrex

Dortmund – Nachdem die Polizei am vorigen Mittwoch wegen des Verdachts der Volksverhetzung mit Hausdurchsuchungen gegen den „Resistore“-Versand vorgegangen war, kündigen Dortmunder Neonazis nun eine Kundgebung an.

Wie berichtet*, hatte die Polizei die Geschäftsräume des neonazistischen Versands sowie zwei Wohnungen durchsucht. Die Aktion richtete sich gegen Dennis Giemsch, den Betreiber des Versandhandels, der als führender Kopf der „Autonomen Nationalisten“ in der Ruhrgebietsstadt gilt.

 [...]
25. November 2010 | nrwrex

Dortmund – Rechner und Datenträger hat die Polizei gestern Abend bei den Hausdurchsuchungen sichergestellt, die sich gegen den Dortmunder „Resistore“-Versand und dessen Betreiber Dennis Giemsch richteten. In der Neonaziszene wird befürchtet, dass Kundendaten des Versands in die Hände der Polizei gefallen sein könnten. Befördert wird diese Sorge noch durch den Hinweis des Versandhandels, dass man einen beschlagnahmten, verschlüsselten Computer nicht mehr rechtzeitig habe ausschalten können. Der „blick nach rechts“ berichtet:

 [...]