DVU

7. Februar 2010 | nrwrex

Köln – Nachdem das rechte Wochenblatt „Junge Freiheit“ über „pro NRW“-Sponsor Patrik Brinkmann nicht so geschrieben hat, wie der dies gern gesehen bzw. gelesen hätte, geht der schwedisch-deutsche Unternehmer auf Konfliktkurs.

 [...]
3. Februar 2010 | nrwrex

Dortmund – Wer in den letzten zwei Monaten auf der Homepage der Dortmunder DVU nach Informationen suchte, konnte den Eindruck gewinnen, in der zweitgrößten Stadt Nordrhein-Westfalens herrsche kommunalpolitische Normalität. Seit dem 30. November letzten Jahres gab es dort keine „Neuigkeiten“ mehr, wie eine Rubrik der Internetseite betitelt ist.

Wochenlang kein Wort von der DVU darüber, dass sich der Rat bereits am 10. Dezember für eine Wiederholung der Kommunalwahl ausgesprochen hatte.

 [...]
21. Januar 2010 | nrwrex

Köln/Hamburg – DVU-Chef Matthias Faust erinnert immer mehr an den Kapitän eines Kahns, der nicht wahrhaben will, dass sein Pott langsam aber sicher sinkt. Mannschaft und Passagiere sind in den Rettungsbooten oder haben sogar längst auf anderen Schiffen angeheuert, doch dem Käpt’n hat wieder einmal niemand etwas gesagt.

Und so kurbelt und kurbelt er am Steuer seines Bootes, von dem er glaubt, es sei ein Tanker, und merkt nicht, dass niemand mehr da ist, der Kohlen auf den Kessel werfen könnte, und auch niemand, der die Kohlen bezahlen könnte...

 [...]
17. Januar 2010 | nrwrex

Köln/Hagen – Zuwachs bei den „pro“-Gruppierungen: Wie die Internetseite „Politically Incorrect“ (PI) am Nachmittag meldete, ist der deutsch-schwedische Unternehmer Patrik Brinkmann von der DVU zu „pro Köln“ gewechselt.

Brinkmanns Wechsel wurde dem PI-Bericht zufolge am Sonntag beim Neujahrsempfang der „pro Köln“-Ratsfraktion bekannt gegeben. Der Unternehmer, dem ein prallgefülltes Portemonnaie nachgesagt wird, ist seit mehr als einem Jahr auf der Suche nach einer parteipolitischen Heimat in der Bundesrepublik.

 [...]
14. Januar 2010 | nrwrex

Dortmund – DVU-Ratsherr Max Branghofer sorgt sich offenbar um sein Mandat in der Dortmunder Stadtvertretung, sollte es zu der vom Rat im Dezember beschlossenen Neuauflage der Kommunalwahl kommen.

 [...]
16. Dezember 2009 | nrwrex

Dortmund – Der Dortmunder DVU-Stadtrat Max Branghofer soll wegen einer Beleidigung eine Geldstrafe von 900 Euro zahlen. Dies entschied das Amtsgericht Dortmund am Dienstag, wie das Beleidigungsopfer, Branghofers Stadtrats-„Kollege“ Detlef Münch („Freie Bürger Initiative“, FBI), mitteilte. Ob das Verfahren, das die Gerichte seit Jahren beschäftigt, damit tatsächlich an sein Ende angekommen ist, bleibt offen.

 [...]
12. Dezember 2009 | nrwrex

Dortmund - Dortmunds Stadtrat hat gerade den Weg für eine Wiederholung der Kommunalwahl vom 30. August freigemacht, da beginnt auch schon erneut der interne Streit im extrem rechten Parteienspektrum der Stadt.

 [...]
24. November 2009 | nrwrex

Dortmund – Die Dortmunder NPD rühmt sich, dass dank des Votums ihres Ratsmitglieds Axel Thieme für eine CDU-Liste die Linke-Fraktion aus diversen Aufsichts- und Beiräten herausgehalten worden sei.

 [...]
18. November 2009 | nrwrex

Wer behauptet da, mit der DVU im Allgemeinen und speziell der in Dortmund gehe es bergab? „Wie der Phönix aus der Asche“, so ist auf der neugestalteten Homepage von Branghofer & Branghofer (Vater Max & Sohn Gerald) dick und fett und unterstrichen zu lesen, „ist die Seite der DVU Dortmund wieder in das Weltnetz emporgestiegen und meldet sich somit nach einigen technischen Problemen mit einem erfrischend neuen Gesicht zurück.“

 [...]
28. September 2009 | nrwrex

Düsseldorf - Überraschungen blieben bei der Bundestagswahl weitgehend aus, was das Abschneiden der Parteien der extremen Rechten in NRW betrifft. Die NPD konnte sich landesweit lediglich um 0,1 auf 0,9 Prozent verbessern - mit einem deutlichen Schwerpunkt im Ruhrgebiet einerseits und einer Fülle weißer Flecken vor allem in Ostwestfalen und im Münsterland andererseits. Die „Republikaner“ stagnierten bei 0,3 Prozent und konnten sich eigentlich nur noch auf ihre Verbände in Herne, Essen, Düsseldorf und Wuppertal stützen. Die DVU kam nicht über 0,1 Prozent hinaus.

 [...]