Essen

21. März 2014 | nrwrex

NORDRHEIN-WESTFALEN - "Lichterketten gegen Armutszuwanderung, Asylmissbrauch und Überfremdung" in diversen NRW-Städten hatte "pro NRW" Mitte Februar für die Wochen vor den Kommunal- und Europawahlen (25. Mai) angekündigt, stattfinden sollen sie ab dem 1. Mai (nrwrex berichtete). Am heutigen Freitag veröffentlichte die Partei nun Details. Außerdem wurde am Rande ein weiterer Kommunalwahlantritt in Wesseling (Rhein-Erft-Kreis) angekündigt.

Im Gegensatz zur vorherigen Ankündigung soll die Wahlkampftour nicht am 24.

 [...]
11. März 2014 | nrwrex

ESSEN/MÄRKISCHER KREIS/DORTMUND - Stolz meldete der nordrhein-westfälische NPD-Landesvorsitzende Claus "Cnusper-Cläuschen" Cremer in den letzten Tagen den Übertritt von zwei Funktionsträgern der Partei "Die Republikaner" zur NPD.

 [...]
20. Januar 2014 | nrwrex

BOCHUM - Die neonazistische "Kameradschaft Volkssturm Deutschland" soll für Samstag, 1. Februar, eine Versammlung vor einem Flüchtlingswohnheim an der Bochumer Wohlfahrtstraße angemeldet haben. Dies meldete heute "bo-alternativ.de".

 [...]
6. Januar 2014 | nrwrex

BERLIN -  Seit gut eineinhalb Jahren befeuern die Bundesregierung sowie einige Medien und  Kommunalverwaltungen vor dem Hintergrund gestiegener Asylantragszahlen eine neue „Asyldebatte“. Geklagt wird  über „Belastungen“ für die Kommunen und einen angeblichen „Asylmissbrauch“. Extrem rechte Organisationen haben diese Vorlage dankbar aufgegriffen und zugespitzt. Vielerorts protestierten sie gegen Flüchtlinge und deren Unterbringung.

 [...]
13. November 2013 | nrwrex

DÜSSELDORF - In "insgesamt 13" kreisfreien "NRW-Großstädten" mit "fast 5 Millionen Menschen" will "pro NRW" bei den nächsten Kommunalwahlen im Mai 2014 antreten. Hinzu kämen "zahlreiche Wahlantritte auf Kreisebene und in kreisangehörigen Städten". Das verkündete die Partei heute in einer Erklärung. Unerwähnt blieb hierbei erwartungsgemäß, dass es noch vor wenigen Monaten 16 kreisfreie Städte waren, für die "pro NRW" einen Wahlantritt angekündigt hatte.

1,4 Millionen weniger als noch in April

 [...]
8. November 2013 | nrwrex

DUISBURG/ESSEN -  Vor dem Verwaltungsgericht Düsseldorf ist die "Bürgerbewegung pro NRW" mit ihrer Klage gegen das Verbot ihrer Kundgebungen am morgigen 9. November in Duisburg gescheitert. Das Gericht bestätigte das von der Duisburger Polizeipräsidentin erlassene Verbot. "Pro NRW" will nun die nächst höhere Instanz, das Oberverwaltungsgericht in Münster, einschalten. Notfalls gehe man bis vor das Bundesverfassungsgericht, heißt es bei "Pro NRW".

 [...]
7. November 2013 | nrwrex

DUISBURG - Ausgerechnet am 9. November - dem Jahrestag der so genannten Reichspogromnacht, in der 1938 die Nazis in Deutschland Synagogen niederbrannten - will die selbsternannte "Bürgerbewegung pro NRW" zwei Kundgebungen in Duisburg abhalten. Wie das Internetportal "Der Westen" berichtet, hat die Duisburger Polizeipräsidentin Elke Bartels mittlerweile ein Verbot der Veranstaltungen erlassen.

 [...]
4. Oktober 2013 | nrwrex

KREIS SOEST/HAMM - Die Gründung eines weiteren Kreisverbandes (KV) der neonazistischen Partei "Die Rechte" (DR) meldete gestern der DR-Kreisverband Hamm. Der neue KV sei am 2.10. in Möhnesee-Körbecke ins Leben gerufen worden.  "Einzugsgebiet" des KV sei "neben der Stadt Soest auch Erwitte, Geseke, Lippstadt, Rüthen, Warstein, Werl, Anröchte, Bad Sassendorf, Ense, Lippetal, Möhnesee, Welver und Wickede (Ruhr)".

 [...]
5. September 2013 | nrwrex

BOCHUM/ESSEN/DUISBURG/WITTEN/HATTINGEN/WÜRSELEN - Drei Kundgebungen in der bereits bekannten Wanderzirkus-Form möchte die selbsternannte "Bürgerbewegung pro NRW" am 5. Oktober durchführen. Noch im Oktober soll eine "Doppeldemo" in Witten und Hattingen (Ennepe-Ruhr-Kreis) folgen. Zuvor steht aber erst einmal am 13. September eine "Protestkundgebung" vor dem Würselener Rathaus an, etwa sieben Kilometer von Aachen entfernt.

 [...]
19. August 2013 | nrwrex

DÜSSELDORF - Im Rahmen ihres Bundestagswahlkampfes führte die NPD heute Kundgebungen in Essen, Wuppertal und Düsseldorf durch. Eine von Seiten der NPD für den Heinrich-Heine-Platz angekündigte Veranstaltung in der Landeshauptstadt fand letzendlich am Düsseldorfer Hauptbahnhof statt. An der einstündigen Kundgebung nahmen nach Angaben des "Antifa Infoportal Düsseldorf" 12 angereiste NPD-Mitglieder teil. Unterstützung von lokalen Neonazis erhielten sie nicht.

 [...]