Junge Freiheit

11. März 2011 | nrwrex

Köln/Leverkusen – Andreas Molau werde die Öffentlichkeitsarbeit der „Pro-Bewegung“ unterstützen und sich insbesondere auch im Bereich der neuen Medien einbringen, kündigten die Rechtspopulisten an, als der Ex-NPDler im vorigen Frühjahr als Neumitglied begrüßt wurde. Seine Bedeutung für die selbst ernannte „Bürgerbewegung“ geht inzwischen über eine bloße „Unterstützung“ deutlich hinaus.

Am 23. Januar war es, als sich in der Villa Wuppermann in Leverkusen die führenden Funktionäre von „pro NRW“ trafen, um die Vorhaben für die nächsten Monate zu besprechen.

 [...]
17. Februar 2011 | nrwrex

Leverkusen/Stuttgart – Jahrelang befehdeten sie sich: der Republikaner-Vorsitzende Rolf Schlierer und „pro NRW“-Chef Markus Beisicht. Jetzt gaben die beiden der rechten Wochenzeitung „Junge Freiheit“ gemeinsam ein Interview – und ließen es sich sogar gefallen, dass der Interviewer das Verhältnis Schlierer-Beisicht als „Männerfreundschaft“ bezeichnete. Der „blick nach rechts“ über das Interview:

http://www.bnr.de/content/gemeinsames-vorgehen

 [...]
7. Januar 2011 | nrwrex

Bonn – Die „Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn“ bietet am heutigen Freitag erneut einem Historiker aus rechten Kreisen ein Forum.

Als Referent bei den „Raczeks“ ist Olaf Haselhorst angekündigt. Er soll über den Deutsch-Französischen Krieg der Jahre 1870/71 sprechen. Haselhorst hat zu diesem Thema ein Buch herausgegeben, in dem sich unter anderem Beiträge des FPÖ-nahen Historikers Lothar Höbelt sowie des in extrem rechten Verlagshäusern veröffentlichenden Generalleutnants a.D. Franz Uhle-Wettler finden.

 [...]
8. Dezember 2010 | nrwrex

Bonn – Die Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn sorgt sich um ein mögliches „Aussterben der Deutschen“. Zu diesem Thema soll heute in ihrem Haus der Publizist Rolf Stolz referieren, der sich als Autor der Rechtsaußen-Wochenzeitung „Junge Freiheit“ einen Namen gemacht hat.

 [...]
17. Juli 2010 | nrwrex

Berlin/Köln – Siebenstellige Euro-Summen glaubten die Funktionäre von „pro NRW“ und „pro Deutschland“ dank Patrik Brinkmann in ihren Wahlkämpfen ausgeben zu können. Geblieben ist von diesen Hoffnungen nichts.

Auf so einen wie ihn hatte „pro NRW“ gewartet. Mit einem Leuchten in den Augen hatten die Rechtspopulisten Patrik Brinkmann Anfang des Jahres in ihren Reihen willkommen geheißen.

 [...]
7. Februar 2010 | nrwrex

Köln – Nachdem das rechte Wochenblatt „Junge Freiheit“ über „pro NRW“-Sponsor Patrik Brinkmann nicht so geschrieben hat, wie der dies gern gesehen bzw. gelesen hätte, geht der schwedisch-deutsche Unternehmer auf Konfliktkurs.

 [...]