Timo Kersting

17. Juli 2013 | nrwrex

DORTMUND – Die Staatsanwaltschaft Dortmund hat Anklage gegen den 24-jährigen Timo Kersting erhoben, der im August 2012 während eines Spiels des Bundesligisten Borussia Dortmund im Westfalenstadion ein Transparent mit der Aufschrift „Solidarität mit dem NWDO“ gezeigt hatte. Der NWDO („Nationaler Widerstand Dortmund“) war am Vortag durch das NRW-Innenministerium verboten worden.

Zum Bericht des „Blick nach rechts“ geht es hier.

 [...]
Die Neonaziszene im Ruhrgebiet nach dem Verbot

Das NRW-Ministerium für Inneres und Kommunales hatte nach längerer Vorbereitung am 23. August das Verbot dreier Neonazi-Gruppierungen durchgesetzt: Die Kameradschaften in Dortmund, Hamm und Aachen wurden nach dem Vereinsgesetz verboten. Nur wenig später reorganisierten sich die Dortmunder und Hammer Neonazis in der Worch-Partei Die Rechte. Ist nun alles wieder beim Alten?

5. September 2012 | nrwrex

DORTMUND - Mehrere Vorfälle mit rechtem Hintergrund in der Fanszene des Fußball-Erstligisten "Borussia Dortmund" wurden in den letzten Wochen bekannt. So wurde bei einem Heimspiel kurz nach dem Verbot der Neonazi-Gruppe "Nationaler Widerstand Dortmund" eine Tapete mit der Aufschrift "Solidarität mit dem NWDO" entrollt. Die WAZ konnte als Initiator der Aktion Timo Kersting,  Mitglied der Hooligan-Gruppe "Northside" mit guten Verbindungen in die Neonazi-Szene, identifizieren.

 [...]