Von

„Weisse Wölfe“

Versuch einer „grafischen Reportage über rechten Terror“

Mit Unterstützung des Zeichners Jan Feindt hat der Journalist David Schraven, Leiter des Recherchebüros CORRECT!V, seine Rechercheergebnisse zur militanten Neonazi-Szene im Ruhrgebiet in einer ungewöhnlichen Form vorgelegt. „Weisse Wölfe“ ist, so der Untertitel, „eine grafische Reportage über rechten Terror“.

Auf mehr als 200 aufwändig gestalteten Seiten wird die Handlung mittels zweier Erzählstränge entwickelt: Zum einen werden die Geschehnisse aus Sicht eines Neonazis („Albert S.“) erzählt, dessen Perspektive dabei dominierend ist. Das von ihm Erzählte wird allerdings nicht kritisch hinterfragt, wodurch seine von Sexismus geprägte Weltsicht ebenso reproduziert wird, wie die von ihm behauptete Rolle bei den beschriebenen Aktivitäten. Auf der Metaebene folgen die Leser_innen Schraven während seiner Recherche. Hier schlägt der Erzähler den Bogen zur politischen Situation in Dortmund und vor allem zum NSU. Zwischen den Kapiteln sind Auszüge der „Turner Diaries“ abgedruckt, jenes fiktiven Werkes, das Rechtsterrorist_innen international als Inspirationsquelle dient.

Die Geschichte von „Albert S.“ beginnt in dessen Jugend und endet mit seiner Festnahme nach einem missglückten Drogendeal und anschließendem Überfall auf einen Supermarkt durch seinen Kameraden Robin Schmiemann. Dazwischen werden als kurze Episoden von Blood & Honour organisierte RechtsRock-Konzerte, die Freundschaft zu dem dreifachen Polizist_innen-Mörder Michael Berger und schließlich der Aufbau bewaffneter Neonazi-Zellen in Dortmund und Belgien geschildert. Alle Personen mit Ausnahme von „Albert S.“ tauchen mit Klarnamen auf, so zum Beispiel der Oidoxie-Sänger Marko Gottschalk und das belgische Combat18-Mitglied Joeri van der Plas. Es ist leicht zu erkennen, dass es sich bei „Albert S.“ um den Lünener Neonazi Sebastian Seemann handeln muss. Dessen Name taucht im Buch nur am Rande einer Aufzählung als einer von vielen V-Leuten in der Neonazi-Szene auf.

Die grafische Reportage will authentisch die Rechercheergebnisse wiedergeben, doch die Verfremdung der Hauptfigur „Albert S.“ steht diesem Anspruch entgegen, da die zentrale Information, dass der mit Waffen agierende, gewalttätige Protagonist über Jahre ein Spitzel des Verfassungsschutz (VS) war, verschwiegen wird. Erst zum Schluss des Comics taucht ein Auszug aus dem Abhörprotokoll eines Telefongesprächs zwischen „Albert S.“ und einem VS-NRW-Mitarbeiter auf. Später heißt es, dass ihm im Traum die „Kameraden“ (van der Plas und Schmiemann) erschienen seien, die er verraten habe.

Neonazis bildeten in Dortmund eine bewaffnete Zelle, Schraven gebührt der Verdienst, dies recherchiert und in der WAZ publiziert zu haben. Auch seine Einschätzung der NSU-Morde als „Botschaften an andere Zellen, an die Zelle in Dortmund“, als „Aufforderung, mitzumachen“ ist schlüssig. Warum er allerdings der Tatsache, dass der VS über seinen V-Mann mittelbar in den Aufbau dieser Zelle sowie der Bewaffnung der Szene involviert war, keine Bedeutung beimisst, ist unverständlich. Durch einen Antrag der Nebenklage im NSU-Prozess wurde Ende 2014 bekannt, dass sich der damals inhaftierte Seemann unmittelbar nach der NSU-Enttarnung an die Polizei wandte und dort über die Ähnlichkeit der Taten mit dem in den „Turner Diaries“ beschriebenen Vorgehen sowie die Existenz der Dortmunder Combat18-Zelle sprach. Er sagte auch, dass er womöglich Informationen über zwei vom NSU verwendete Schusswaffen habe. Der Hinweis auf die Waffen fehlt aber im Comic.

Leider erfüllt „Weisse Wölfe“ somit nicht die Erwartungen: Das Thema ist brisant, die Comicidee innovativ. Geboten wird eine spannende Crime-Story, die leider keine Fiktion ist. Geschildert wird aber eben nur ein Teil der Realität. Die Auslassungen beschädigen den Charakter von „Weisse Wölfe“ als journalistische Reportage.

David Schraven/Jan Feindt
Weisse Wölfe. Eine grafische Reportage über rechten Terror.
CORRET!V, Essen 2015
228 Seiten, 15 Euro
ISBN-10: 3981691709

Siehe auch: weisse-woelfe-comic.de

Meta