Von und

„Der Weg der Männer“

Männlichkeit und die extreme Rechte

Männlichkeit spielt in der extremen Rechten eine große Rolle. Kameradschaft, Mut und Ehre gehören zu den meist beschworenen Tugenden — ganz im Gegensatz zur Realität in der Szene. Doch auch in der Gesamtgesellschaft wünscht man(n)cher sich zurück in die „gute alte Zeit“. Männlichkeit ist für die extreme Rechte eine Ressource, mit der Widersprüche in der eigenen Szene verdeckt und Brücken weit über diese hinaus geschlagen werden können.

„Was ist das nächste große Ding?“ fragte die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Ende 2017 Christopher Heinemann, zum Zeitpunkt des Interviews noch Geschäftsführer des Manufactum-Versands aus Waltrop (Kreis Recklinghausen/NRW). Heinemann antwortete: „Die Re-Emanzipation des Mannes ist ein grundsätzliches Thema. Männer schaffen sich wieder eigene Räume. Man sieht es zum Beispiel an den zahlreichen Barbier-Shops, die eröffnen, zu denen Frauen gar keinen Zutritt haben. Ich glaube, die Autarkie des Mannes kommt gerade zurück.“ Der Manufactum-Versand entstand 1987 aus der links-alternativen Szene heraus, gegründet wurde er von dem ehemaligen Landesgeschäftsführer der Die Grünen, Thomas Hoof. Hoof betreibt heute nur noch den Verlag Manuscriptum, der unter anderem Bücher von Alexander Gauland und Akif Pirinçci veröffentlicht. Sein vormaliges Versandunternehmen gilt heute als einer der führenden Lifestyle-Versände und gehört seit 2008 zur Otto-Gruppe.

Die Rückkehr des „echten Mannes“ in einer modernen Welt und einer Zeit, in der eben jene Eigenschaften, die als charakteristisch für Männer empfunden werden, kaum noch benötigt werden, wird von vielen Männern, aber auch von Frauen, herbeigesehnt. Die Zielgruppe besteht aus den Männern, deren Geschlechtsperformance die australische Soziologin Reawyn Connell als „komplizenhafte Männlichkeiten“ bezeichnet. Männlichkeit, so Connell, steht nicht nur mit der Weiblichkeit als Gegenüber im Verhältnis, sie setzt vor allem die Männer untereinander in Beziehung. Diejenigen Männer, die selbst nicht dem hegemonialen, sprich dem leitenden Bild von Männlichkeit entsprechen, müssen enorm viel Energie darauf verwenden, dem Idealbild des „echten Mannes“ hinterher zu jagen. Damit schaffen sie das Ideal immer wieder neu und erhalten somit das System aufrecht, das sie dazu antreibt. Auf den einzelnen Mann wirkt dabei ein enormer Druck. Connell analysiert, dass in den meisten westlichen Gesellschaften der Managertyp das ideale Bild von Männlichkeit darstellt. Mit zunehmenden Krisenerscheinungen des Neoliberalismus ist jedoch wieder eine Art Rückbesinnung auf vermeintlich antiquierte Werte zu beobachten, die sich zugleich sehr gut warenförmig umsetzen lassen, wie ein Blick auf Lifestyle-Magazine und Ratgeber beweist, in denen der Konsum unterschiedlichster Produkte mit „wahrer Männlichkeit“ assoziiert wird. Diese Art der Verwertung popularisiert Männlichkeit milieuübergreifend, wovon die extreme Rechte profitiert. Themen, die dort schon lange verhandelt werden, gelangen aktuell in den gesellschaftlichen Mainstream.

In der extremen Rechten herrschte seit jeher das Bild des „soldatischen“ und „kriegerischer“ Mannes vor, das eng mit der Weltsicht des Daseins als Kampf verknüpft ist. Die sogenannte Hypermaskulinität, also die totale Übersteigerung des vermeintlich Männlichen, spielt hier eine große Rolle. Für den aktuellen „Shootingstar“ unter den extrem rechten Ideologen der Männlichkeit, den US-Amerikaner Jack Donovan, bedeutet Männlichkeit einen „lebenslangen Kampf, einen Spießrutenlauf gegen die Natur und andere Männer, um Manneskraft zu beweisen und daß man es wert ist, in den Augen anderer Männer als Mann zu gelten“. Wer den Kampf ablehne, verwirke seinen „Anspruch auf Männlichkeit“.

Verteidigung der Dominanz

Dass Männer sich auf eine vermeintlich eigene „männliche“ Identität berufen und sich zusammenschließen, hat unterschiedliche Gründe. Nicht zuletzt wollen sie die Machtposition in unser patriarchalen Gesellschaft entweder halten oder zurückgewinnen. Zwar verändert sich unsere Gesellschaft dank der Emanzipationskämpfe von Frauen und LGTBIQ*, trotzdem gilt weiterhin, dass dort, wo Macht und Geld konzentriert sind, immer noch Männer dominieren. Männerbund und Misogynie allerdings allein an den Aspekt des Machterhalts zu koppeln, wäre verkürzt, handelt es sich beim Patriarchat doch um ein Jahrtausende altes Herrschaftssystem, dessen Existenz erst seit wenigen hundert Jahren infrage gestellt wird.

Es fällt auf, dass eine Reihe von Propagandisten des Männerbundes bekennende Homosexuelle sind, für die Hypermaskulinität von enormer Bedeutung ist. Als Beispiele seien hier der bekannte Neonazi-Anführer Michael Kühnen (1955-1991) oder der bereits erwähnte Jack Donovan genannt. Ein historisch wichtiges und aussagekräftiges Beispiel ist Hans Blüher (1888-1955). Der Chronist und Akteur der „Jugendbewegung“ betonte die Bedeutung des Männerbundes und der Homoerotik für diese Bewegung. Blüher behauptete, der Staat sei Ausdruck eines männlichen Geistes. Über Frauen schrieb er: „Hörigkeit ist die Form a priori des weiblichen Eros. ‚Vergewaltigung‘ ist demnach nur ein extremer Ausdruck für Hörigkeit. Diese tiefste Intimität des Weibes — ich meine das Verlangen, vergewaltigt zu werden — wird natürlich von der Ethik verdrängt, aber dadurch wird der Tatbestand nicht aufgehoben.“ Seine misogynen Positionen veröffentlichte er 1915 in seiner Schrift „Was ist Antifeminismus?“. 1916 verband er in seinem Werk „Der bürgerliche und der geistige Antifeminismus“ antifeministische und antisemitische Positionen, als er eine Verbindung zwischen Weiblichkeit und Judentum behauptete.

Sowohl Blüher als auch Donovan sind Beispiele dafür, dass die Abwertung von Frauen oftmals einher geht mit einem allgemeinen Anti-Egalitarismus und Sozialdarwinismus. Über die Zuschreibung von Kampf und Durchsetzungskraft als „männlich“, Diskussion und Kompromiss als „weiblich“ leiten sich auch antidemokratische Positionen ab. Innerhalb der extremen Rechten entsteht so ein Kitt, mit dem sich Klassen- oder Strömungsunterschiede überbrücken lassen. Der selbsternannte Prolet Donavan kann problemlos von den elitären Burschenschaftern auf der „Winterakademie“ des Instituts für Staatspolitik gefeiert werden, wo er im Februar 2017 auftrat.

Neuheidnische Banden als Männerbünde der „Neuen Rechten“

Auch das vom Leverkusener AfD-Funktionär Yannik Noé herausgegebene Magazin Arcadi befasst sich in seiner aktuellen Ausgabe 1/2018 mit den maskulinistischen Vorstellungen Jack Donovans. Donovan propagiert in seinem 2016 im Verlag Antaios erschienenen Buch „Der Weg der Männer“ eine „natürliche“, triebgesteuerte Männlichkeit, die durch Kampf, Revier, Antiintellektualität und Frauenhass geprägt ist. Dabei wird der Mann immer nur im Kontext seiner „Bande“ beschrieben, denn die „Bande “ sei „der Kern der männlichen Identität“. Donovan beklagt: „Männer und Frauen werden heute gezielt gemischt, um die Bildung von Männerbünden zu sabotieren und damit die Interessen derjenigen zu schützen, die unsere zivilisierte, durchregulierte Welt beherrschen — denn Banden von Männern mit eigenen Identitäten und Interessen sind immer eine Gefahr für das Establishment. Feministinnen, Pazifisten und Vertreter der privilegierten Klassen haben das klar erkannt, vergessen dabei jedoch, daß es ohne Männer, die das Männlichsein meistern, keine Ordnung geben kann.“

Donovans Vorstellungen sind nicht nur extrem misogyn, sondern sie haben einen antiegalitären und antidemokratischen Kern. Männlichkeit ist für ihn gleichbedeutend mit Kampf und Durchsetzung der eigenen Interessen. Diskussion und Intellektualität sind für ihn weiblich, Zeichen der Dekadenz und des Niedergangs. Wahlen oder Parlamente, die auf Ausgleich oder Vermittlung zielen, sieht er als Zeichen des Verfalls. Interessant ist, dass in Donovans angeblich ursprünglichen Vorstellungen die „Sippe“, die Familie, kaum eine Rolle spielt.

Donovans jüngstes, ebenfalls bei Antaios erschienenes Buch „Nur Barbaren können sich verteidigen“ ist offen rassistisch. Unter der Überschrift „Kein Mitleid mit Fremden“ schreibt er: „die Liebe eines Mannes, der bereit ist, zu diskriminieren und »uns« von »den Anderen« zu trennen, hat viel größeren Wert als die billige Sentimentalität eines Mannes, der behauptet, die ganze Menschheit zu lieben“. Donovan schafft die Blaupause für einen erbarmungslosen Kampf gegen die „Fremden“, welchen die Männer in neuheidnischen Banden führen sollen. Dass er auch den Odinskult preist, ist kein Zufall, gilt das Christentum in dieser Szene doch als Religion der Schwäche und der Weiblichkeit.

Donovan selbst ist Mitglied der Gruppe Wolves of Vinland, deren deutscher Ableger, die Wölfe Nordland, Sebastian Pella in seinem Arcadi-Beitrag vorstellt. Pella musste 2011 die hessische CDU verlassen, als bekannt wurde, dass er für extrem rechte Publikationen wie Die Aula schrieb und im Vorstand der Gesellschaft für freie Publizistik saß. 2016 war er Mitglied des Kreisvorstands der AfD in Plön, trat von seinem Amt jedoch nach kurzer Zeit zurück. Pellas Arcadi-Artikel mit dem Titel „Ohne Schmerz keine Freude“ befasst sich nur auf den ersten Blick mit „Nordic Tattoo“, tatsächlich versucht er sich an einer praktischen Auslegung von Donovans „Weg der Männer“. Tattoos sind für ihn mit Schmerz und somit mit Männlichkeit verbunden. Natürlich dürfen es auch nicht irgendwelche Tattoos sein, sondern nur solche mit „artgerechten“, „nordischen“ Motiven. Das passend dazu in Arcadi ein Buch aus dem Arun Verlag von Stefan Björn Ulbrich empfohlen wird, verwundert nicht. Handelt es sich bei diesem doch um einen Männerbündler der ersten „neurechten“ Stunde.

Bewegte Männer von rechts

„Der uralte Archetyp des Wilden Mannes steht für das Ursprüngliche, Ungezähmte, Naturverbundene — eben das Wilde — in uns Männern. Vielen ist das heute fremd, oder macht sogar Angst“: So steht es auf der Website des Blogs Männerzeit von Ulbrich. Unter Stichworten wie „Visionssuche“, „Outdoor-Genuss-Reise“, „Zeremonieller Messerbau“ oder eben auch „Der wilde Mann“ werden Seminare, Workshops, Rituale und Vorträge angeboten. Die Bilder zum „Wilder Mann“-Seminar zeigen Männer zwischen 30 und 50 Jahren. Glatzen oder Muskelberge sind nicht zu sehen. Glaubt man den Rückmeldungen auf dem Blog, so sind es „ganz normale Männer“. Ein Beamter, ein Feinmechaniker, ein Programmierer und ein Karate-Lehrer, aber auch ein „Schamanischer Heiler und Musiker“ sollen dabei gewesen sein. Die Fotos zeigen die Männer beim Gespräch am Lagerfeuer, beim Kochen am offenen Feuer und in der Schwitzhütte. Was harmlos aussieht, ist jedoch die rechtsintellektuelle Variante der neonazistischen Bruderschaft, des Männerbunds. Stefan Björn Ulbrich startete seine Aktivitäten in der Wiking-Jugend, später war er Redakteur der Jungen Freiheit. Sein eigentliches Projekt ist jedoch der 1989 gegründete Arun Verlag. Es war das 1991 in seinem Verlag erschienene antisemitische Werk „Die schwarze Sonne von Tashi Lhunpo“, welches das Bodenmosaik der SS-Versammlungsstätte Wewelsburg als „Schwarze Sonne“ popularisierte. Ansonsten erschienen Reprints des „Urfaschisten“ Julius Evola oder Bücher über den SS-Brigadeführer Karl-Maria Wiligut.

Auch wenn die Angebote von Ulbrich mit seinen Schriften zu weiblichen Göttinnen, zu nordischen Tattoos, zu Hexen, Heiden oder eben „wilden Männern“ heute harmloser erscheinen, so geht es ihm immer noch darum, die Errungenschaften von Moderne und Aufklärung zurückzudrehen. Gleichheit kommt in seinen Schriften nicht vor. Frauen wird eine hohe Spiritualität und Erdverbundenheit zugesprochen, was aber nur Ausdruck von Ulbrichs bipolarem Denken und einer klaren Rollenzuschreibung ist.

Zwischen „Hatefuck“ und „Geschlechtsspezifik“

Spätestens seit ihrem Einzug in den Bundestag ist die AfD einer der wichtigsten Akteure bei der Restauration von Geschlechterbildern. Dabei vertreten die Aktivist_innen der AfD keine einheitliche Position, sondern decken ein breites Feld zwischen aggressivem Frauenhass und traditionellen Familienbildern und Geschlechterrollen ab. Die AfD ist nicht nur eine Partei mit einem außergewöhnlich hohen Männeranteil — nur 13 Prozent der Mitglieder sind Frauen, nur 10 von 82 Bundestagsmandaten sind mit Frauen besetzt — auch in der AfD-Wähler_innenschaft sind Männer überpräsentiert. Die Partei wurde bei der Bundestagswahl von 16 Prozent der Männer, aber nur von 9 Prozent der Frauen gewählt.

„Die Gender-Ideologie marginalisiert naturgegebene Unterschiede zwischen den Geschlechtern und wirkt damit traditionellen Wertvorstellungen und spezifischen Geschlechterrollen in den Familien entgegen“, heißt es im Grundsatzprogramm der AfD. Propagiert wird das traditionell-bürgerliche Familienbild, das Männer in der Öffentlichkeit und Frauen in der Reproduktionsphäre verortet. Währenddessen äußern sich einzelne Funktionsträger unverblümter: Dr. Florian Willet schreibt in seinem 2011 erschienenen Buch mit dem programmatischen Titel „Deutschlands Frauen schaffen ihre Männer ab“: „Vergewaltigung ist brutal, aber sie ist ein erfolgreiches evolutionäres Konzept. Sehr viele schauderhafte Verhaltensrelikte des Menschen, vom Fleischkonsum bis Faschismus, waren evolutionär erfolgreiche Konzepte.“ Heute ist Willet Mitarbeiter des Bundestagsabgeordneten und parlamentarischen Geschäftsführers der AfD-Fraktion, Dr. Michael Espendiller aus Aachen.

Ein weiteres Beispiel für offene Misogynie in der AfD ist der ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Jungen Alternative NRW: Maximilian Kneller drohte 2015 einer AfD-kritischen Aktivistin der Jungen Liberalen einen „übelsten hatefuck“ an: „Meine fresse, insgeheim will die kleine schlampe doch ein mal in ihrem drecksleben nicht von einem blümchensex-gutmenschen, der danach 15 mal fragt, wie er war, gefickt werden, sondern von einem rechten, manchesterliberalen wie mir.“ Nach seinen Äußerungen trat er von seinem Posten zurück, inzwischen gehört Kneller zum Presse-Team der AfD-Fraktion im nordrhein-westfälischen Landtag. Zum Thema „Der Signature Drink“ schrieb er für das selbsternannte „neue junge Kulturmagazin“ Arcadi über die Frage, welchen Drink ein „echter“ Mann in einer Bar bestellen sollte, um nicht aus Versehen etwas „weibisches“ oder gar „schwules“ zu trinken und um seiner Begleiterin gegenüber Dominanz zu zeigen.

Gender als Scharnier für die extreme Rechte

Welche Männer- und Frauenbilder in einem Milieu vorherrschen, sagt auch viel über die dort verbreiteten Vorstellungen von Gesellschaft aus. In der extremen Rechten gilt die Volksgemeinschaft als gesellschaftliche Utopie. Sie besteht aus „echten“ Männern und Frauen, die in ihrer kleinsten Einheit, der Familie, für den Fortbestand des „Volkes“ sorgen sollen. Der „Volkskörper“ muss dabei nach Innen und Außen verteidigt werden. Die Verteidigung nach Innen ist Aufgabe der Frau, die sie vor allem dadurch wahrnehmen soll, dass sie aufpasst, mit wem sie schläft. Die Verteidigung nach Außen ist Aufgabe des Mannes. Der Diskurs um die „Rassenschande“ — oder den „Großen Austausch“, wie es im Sprech der „Identitären“ heißt — ist heute aktueller denn je.

Mit dem völkischen Rechtsruck, der zur Zeit vor allem durch die AfD mittels eines rassistischen Diskurses um Sexismus weiter vorangetrieben wird, werden männliche Attribute wieder aktualisiert und radikalisiert. Diese Anknüpfungsmöglichkeiten macht sich die extreme Rechte sehr strategisch zu Nutze. Hierbei helfen rechte Frauen aktiv mit, indem sie die Männer auffordern, ihrer Aufgabe nachzukommen — sei es im Rahmen der Kampagne 120db, durch Ellen Kositzas Buch „Gender ohne Ende oder Was vom Manne übrigblieb“ oder bei HoGeSa-Demonstrationen, die von Ester Seitz und Heidi Mund angeführt wurden. Was diese Frauen dabei ausblenden, ist, dass die zur Tat aufgeforderten „deutschen Männer“ genau diejenigen sind, die ihnen potenziell Gewalt antun. Denn egal, wie sehr in den Videos der „identitären“ Frauen vor dem „importierten Sexismus“ gewarnt wird, der gefährlichste Ort für Frauen in Deutschland bleibt, statistisch gesehen, die eigene Wohnung.

Meta

Mehr aus diesem Schwerpunkt

Wenn aus Wutbürgern Blutsbrüder werden

„Männerbund“ ist in erster Linie ein ethnologischer Fachbegriff für eine eingeschworene männliche (Krieger-)Gemeinschaft. Erst in den 1970er-Jahren wurde das Bedeutungsfeld des Wortes durch die feministische Bewegung auf alle Vereinigungen ausgedehnt, die Frauen den Zugang verwehren und sich einen eigenen Codex auferlegen. Für das politische Leitbild der extremen Rechten sind Männerbünde ein zentrales Thema. Darin unterscheidet sich die extreme Rechte von allen anderen politischen Gruppierungen.