Von

Alternder Welterklärer

Der umtriebige Neonazi Günther Kümel
Gunther Kümel beim Aufmarsch für Ursula Haverbeck am 10.11.2018 in Bielfeld
Gunther Kümel beim Aufmarsch für Ursula Haverbeck am 10.11.2018 in Bielfeld

Bei „Recht und Wahrheit“-Lesertreffen, der Partei „Der III. Weg“ und rechten Studentenverbindungen tritt er auf: Günther Kümel, der 1965 den österreichischen Antifaschisten Ernst Kirchweger erschlug, lebt seit mehreren Jahrzehnten unbehelligt im Rhein-Main-Gebiet. Noch in den 2000er Jahren war er an der Frankfurter Universität tätig, seit einigen Jahren veröffentlicht er immer häufiger in diversen Neonazi-Zeitungen.

Anfang der 1960er Jahre in Wien: Österreichische Deutschnationale propagieren die Solidarität mit dem vermeintlichen „Freiheitskampf“ in Südtirol. Eine Gruppe Werwolf begeht im Jahr 1961 gar mehrere Sprengstoff- und Schussattentate. Unter ihnen sind Alt- und Neonazis, die noch danach jahrzehntelang in Österreich aktiv waren: etwa der Holocaustleugner Gerd Honsik oder der Neonazi Norbert Burger, beide inzwischen verstorben. An einer Reihe von Anschlägen, unter anderem ein Brandbombenanschlag auf die italienische Botschaft in Wien im Mai 1961, beteiligt sich auch ein junger Jurastudent. Sein Name: Günther Kümel. Ein Jahr später wird er wegen „Übertretung des Waffengesetzes“ zu zehn Monaten Arrest verurteilt, allerdings schon nach fünf Monaten entlassen.

Kümel, Jahrgang 1941, repräsentiert dabei eine neue, jüngere Generation der extremen Rechten. Er ist in dieser Zeit Mitglied der FPÖ-Studierendenorganisation Ring Freiheitlicher Studenten (RFS) und der Wiener Burschenschaft Olympia. Im Jahr 1965 eskaliert die Auseinandersetzung um den antisemitischen, mit der NSDAP weiterhin sympathisierenden Wiener Universitätsprofessor Taras Borodajkewycz in Straßenschlachten. Kümel erschlägt dabei den 67-jährigen Ernst Kirchweger, der in der NS-Zeit als KPÖ-Mitglied im antifaschistischen Widerstand aktiv gewesen war. Da das Gericht darin aber keinen Totschlag, sondern nur eine „putative Notwehrübertretung“ sieht, muss Kümel lediglich fünf Monate in „strengem Arrest“ absitzen. Im Februar 1966 kommt er frei. Sein Studium, bei dem er zwischenzeitlich das Fach zu Chemie gewechselt hatte, setzt er in Innsbruck fort und arbeitet anschließend als Virologe in Deutschland.

Vielschreiber und Vielredner

Heute wohnt Kümel, der sich inzwischen Gunther und nicht mehr Günther nennt, in Waldems im Hintertaunus. Er selbst gibt an, in Würzburg als Virologe gearbeitet zu haben. In den späten 1970er Jahren ist er an der Universitätsklinik des Saarlandes in Homburg beschäftigt. In den 1980er Jahren wechselt er an das Frankfurter Uni-Klinikum, seine Mitarbeiter-Mailadresse der Universität befindet sich noch 2004 im elektronischen Adressbuch von Horst Mahler. Zudem tritt er seit den späten 1980er Jahren regelmäßig als Verfasser von Leserbriefen in Erscheinung. Zu Beginn der 2000er Jahre ist er häufiger Autor in der Leserbriefspalte der Jungen Freiheit, unterzeichnet Offene Briefe und Appelle aus dem Spektrum der extremen Rechten und kommentiert später auch eifrig auf diversen Internet-Blogs.

In den letzten Jahren scheint sich Kümels publizistische Tätigkeit zu intensiveren. Die Gründe hierfür bleiben unklar: möglich, dass Kümel, der inzwischen im Ruhestand ist, nun über die nötige Zeit verfügt. Zu prüfen wäre indes, ob er auch in seiner Zeit als Angestellter des Landes Hessen bereits unter Pseudonym aktiv war. Seit 2019 erschienen mehrere Texte von Kümel in Recht & Wahrheit sowie in Volk in Bewegung und er trat in unterschiedlichen Spektren der extremen Rechten auf. Im September 2020 referierte er beim hessischen Ableger der Partei Der III. Weg, auch auf Recht & Wahrheit-Lesertreffen und bei mindestens einer Studentenverbindung war Kümel in den letzten Jahren zu Gast. Dabei referiert er über die verschiedensten Themen: Mal spricht er nach Art eines „Zeitzeugenvortrags“ über seine Zeit im österreichischen Neonazismus, mal über die Kriegsschuld des Ersten oder auch des Zweiten Weltkriegs, über die politische Linke, über Migrationsthemen oder die Rolle des Christentums in der abendländischen Philosophie.

Kümels Selbstinszenierung als Universalgelehrter mag auch darin begründet sein, dass der Pensionär keine negativen beruflichen Folgen mehr zu fürchten hat. Nun kann er, offenbar unterbeschäftigt, seinen geschichtsrevisionistischen Thesen freien Lauf lassen — und das vermutlich ermöglicht durch staatliche Pensionsleistungen. Sein wichtigtuerischer Schreibstil, dem ein Hang zu Pseudo-Ironie innewohnt, offenbart, dass Kümel sich selbst für einen großen Literaten hält und sichtlich in die eigene, vermeintlich spitze Feder verliebt ist. Dabei schreibt er nicht nur eigene Meinungsbeiträge zu allen möglichen Themen, sondern fühlt sich wie selbstverständlich dazu berufen, andere Beiträge durch Leserbriefe und ähnliches zu kommentieren. In freudiger Erwartung etwaiger Korrespondenz gibt er dort oft seine Mail-Adresse oder postalische Anschrift an. Offenbar benutzt Kümel auch Pseudonyme. So meldet sich in der Internet-Kommentarspalte des Compact-Magazins häufig ein „Peter Fassbender“ zu Wort, der als Kontakt Kümels private E-Mail-Adresse nennt.

Der Virologe und die Pandemie

In seinen Artikeln schimpft Kümel über die vermeintlich großen Probleme der Gegenwart, worunter für ihn unter anderem „Genderismus“, „Klimahysterie“, der Rechercheverbund Correctiv und das „Revoluzzer-Netzwerk“ Extinction Rebellion fallen. Hinter all dem vermutet Kümel in antisemitischer Manier den US-amerikanischen Investor George Soros. Auffällig ist, dass sich Kümel, obwohl er selbst promovierter Virologe ist, kaum zur COVID-19-Pandemie äußert. In den Chor der verschwörungsideologischen Rechten, die die Pandemie oder die Wirksamkeit von Impfungen leugnen, stimmt er nicht mit ein, schimpft im Frühjahr 2020 sogar darüber, dass die BRD so schlecht gegen die Pandemie gewappnet sei und bietet selbstgemischtes Desinfektionsmittel in Internet-Kommentaren an. Danach äußert er sich nicht mehr zur Pandemie-Politik, grenzt sich aber auch nicht zu jenen Spektren der Rechten ab, die den Schulterschluss mit „Querdenken“-Demos propagieren. Es gibt bislang keine Informationen darüber, dass Kümel auf entsprechenden Veranstaltungen aufgetreten wäre und seine virologische Expertise zur Verfügung gestellt hätte.

Inszeniertes Gelehrtendasein

In anderen gesellschaftlichen Milieus würde jemand, der zu allem etwas zu sagen hat und sich selbst als Gelehrter wähnt, wohl als neunmalkluger Schwätzer gelten. Kümel dagegen treibt seine Selbstinszenierung offensiv voran und trifft in seinem Publikum auf große Autoritätsgläubigkeit. Seine Geschichte als militanter Neonazi, der einen Antifaschisten erschlug, verleiht ihm Ansehen und Authentizität. Seine radikalisierende Wirkung auf ein junges rechtes Publikum ist deswegen nicht zu unterschätzen. Seine politische Haltung hält Günther Kümel auch in seiner Nachbarschaft nicht zurück, vor seinem Haus parkt ein PKW mit Aufklebern der Identitären Bewegung, auf denen groß der Schriftzug „Remigration“ prangt. Konsequenzen musste er in den vergangenen Jahrzehnten wohl nicht erleben.

Meta