NRW-NPD: Know where my vote is

„Der Iran, der Westen, die Heuchelei und die Demokratur“ - und die deutsche Sprache?

Claus Cremer, Vorsitzender der NPD in NRW, weiß Bescheid, wenn es um die Präsidentschaftswahlen im Iran geht. Die Wahlfälschung ist für ihn eine „angebliche". Drum wählt er in der Überschrift eines in seinem persönlichen Blogs die Formulierung „Der Iran, der Westen, die Heuchelei und die Demokratur“. Menschenrechtsverletzungen, Demokratiedefizite, Übergriffe im Iran – das alles gehört für ihn in An- und Abführungszeichen gesetzt. Solidarität mit Ahmadinedschad ist angesagt, schließlich eint den iranischen Präsidenten und den Vorsitzenden des NPD-Landesverbandes ihr Antisemitismus. Letzterer hat dafür bereits eine Vorstrafe kassiert, ersterer ist vor so etwas gefeit. Ahmadinedschad gehöre „zu den letzten starken Führern dieser Erde, welche offen und konsequent gegen die Ziele und Handlungen der USA, Israel und der ,westlichen Wertegemeinschaft’ im Allgemeinen aufstehen und sich nicht der politischen Korrektheit beugen“, jubelt Cremer. Dabei verfährt der Iran auf den Straßen Teherans nach Meinung des Wattenscheider NPD-Vordenkers derzeit sogar noch großzügig und „human“: „So wurden mehrere Demonstrationen durch die Sicherheitskräfte hingenommen und wurden eben nicht blutig niedergeschlagen.“

Geschichtlich gesehen verbinde den Iran und Deutschland eine Freundschaft, die es zu reaktivieren gelte, „anstatt sich auf eine Seite zu schlagen, welche dem deutschen Volk eher schadet“, mahnt Cremer. Und schließt seine Botschaft ganz internationalistisch: „know where my vote is: NPD - Für Heimat, Freiheit und Selbstbestimmung!“ (rr)

Meta