NRW: „Junge Nationaldemokraten“ zum Jahreswechsel heimatlos

Krefeld – Dem nordrhein-westfälischen NPD-Nachwuchs ist offenbar der Veranstaltungsort für ein Treffen abhanden gekommen, das zum Jahreswechsel stattfinden sollte.

„Aufgrund staatlichen Drucks“ seien die „Jungen Nationaldemokraten“ aus NRW in diesem Jahr gezwungen, den Jahreswechsel anders als geplant zu verbringen, klagen die JN auf der Internetseite ihres Bundesverbandes. Die „Staatsorgane“ hätten „mit abenteuerlichen Methoden“ den Besitzer des geplanten Veranstaltungsortes dazu gebracht, den Mietvertrag zu kündigen, „so daß wir in diesem Jahr keine Möglichkeit mehr haben einen Ersatzort in Betracht zu ziehen“. Gegen die Kündigung würden rechtliche Schritte eingeleitet, „um euch im neuen Jahr mit neuer Kraft auf unseren Lagern begrüßen zu können“.

Auch nach der Absage der JN-Veranstaltung sollen die jungen „Kameraden“ nicht tatenlos daheim bleiben: „Stattdessen werden alle betroffen JNler nun aktiv am Marsch gegen das autonome Jugendzentrum in Wuppertal teilnehmen um aktiv dagegen vorzugehen das linken Jugendlichen in ganz Deutschland Räume zur Verfügung gestellt werden. (...) Kommt alle am 29.12. zur Demo und zeigt diesem Staat, daß man nationale Jugendarbeit nicht verbieten kann.“

Kleiner Schönheitsfehler des Aufrufs der JNler, die erkennbar nicht nur mit der Rechtschreibung, sondern bereits mit der Deutung des Kalenders Probleme haben: Jene Neonazi-Demonstration in Wuppertal ist nicht für den 29. Dezember, sondern für den 29. Januar geplant. (ts)

Meta