D: Russlanddeutsche Neonazis wollen vor dem Landtag kundgeben

Düsseldorf – Johann Thießen aus Hürtgenwald, Vorsitzender der sich stramm auf Neonazi- bzw. NPD-Kurs befindlichen „Schutzgemeinschaft ,Deutsche Heimat’ der Deutschen aus Russland“, ruft zu einer Kundgebung am 6. August in Düsseldorf auf.

Wie aus einem Bericht ostwestfälischer Neonazis über eine Tagung des extrem rechten „Akademiekreises“ am vorigen Wochenende in Rech (Rheinland-Pfalz)* hervorgeht, trat Thießen dort u.a. neben den bekannten Revisionisten Rigolf Hennig, Ursula Haverbeck und Bernhard Schaub als einer der Redner auf.

Er habe bei der Veranstaltung „scharf kritisiert“, „daß es noch keinen anerkannten Gedenktag für Opfer der Vertreibung deutscher Flüchtlinge gibt“, heißt es in dem Bericht. Die „Tätervölker“ Polen und Tschechien würden „erheblichen Druck gegen einen solchen Tag“ ausüben. Sie seien sich „nämlich durchaus ihrer Schuld bewußt, und versuchen immer noch die abscheulichen Taten zu vertuschen“.

Thießen rief zu einem alljährlichen „inoffiziellen Tag der Verfolgung und Vertreibung“ auf, der in diesem Jahr vor dem Landtag in Düsseldorf stattfinden solle. (ts)

* http://klarmann.blogsport.de/2011/05/01/rechts-rechtes-treffen-wanderte-offenbar-ins-ahrtal-ab/

und

http://seismograph.blogsport.de/2011/05/03/kreis-ahrweiler-braune-kaffeefahrt-zum-rotweinwanderweg/