Lesetipp: Party gegen braunen Trauermarsch

BAD NENNDORF/BIELEFELD – Das niedersächsische Städtchen Bad Nenndorf setzte rund 600 Neonazis bei deren Aufmarsch einen friedlichen, bunten Protest entgegen. Eine Blockade von Nazigegnern verhinderte danach einen Folgeaufzug in Bielefeld. Der „blick nach rechts“ nimmt das Demonstrationsgeschehen vom vorigen Samstag in den Blick – und auch die Beteiligung von NRW-Neonazis daran.

Die Hauptorganisation in Bad Nenndorf habe sich die Kameradschaftsclique um Marcus Winter aus Minden und Bernd Stehmann aus Bielefeld geteilt, heißt es in dem Text. Ein Großteil der Rechten sei in diesem Jahr aus dem Rheinland, dem Raum Aachen, aus Köln, Dortmund und dem Münsterland angereist. Und auch der Auftritt von Matthias Drewer aus Hamm gegen Ende der Veranstaltung in Bad Nenndorf wird beschrieben: „Es war der 8. Mai 1945 als ein ganzes Volk, unser Volk starb. Es war der dunkelste Tag Deutschlands“, brüllte Drewer ins Mikrofon. Und: „Der Tag der Befreiung ist der 30. Januar 1933.“

Zum ausführlichen Bericht beim „blick nach rechts“:

http://www.bnr.de/content/party-gegen-braunen-trauermarsch