Aachen

15. Mai 2013 | nrwrex

MÜNCHEN/AACHEN – Am gestrigen zweiten Verhandlungstag des Münchener NSU-Prozesses befanden sich unter den ZuschauerInnen erneut Neonazis, dies berichtet die antifaschistische Beobachtungsstelle „nsu-watch“ . Bei den Neonazis handelte es sich um Maik E., den Bruder des Angeklagten André E., sowie Daniel T., ein ehemaliges Mitglied der „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL). T. hatte 2010 bei einem Aufmarsch in Berlin selbstgebaute Sprengkörper mitgeführt. Mittlerweile lebt er in München.

 [...]
7. Mai 2013 | nrwrex

HÜCKELHOVEN (KREIS HEINSBERG) - "Im Auftrag der Staatsanwaltschaft Mönchengladbach" gab heute Mittag die Aachener Polizei bekannt, dass am gestrigen Abend in Hückelhoven-Ratheim ein "Brandanschlag auf den in einem Wohnhaus gelegenen Kiosk einer türkischstämmigen Mitbürgerin" verübt worden sei. Der Täter hatte einen Molotow-Cocktail gegen die Schaufensterscheibe des Kiosks geworfen, die "ausgetretene Flüssigkeit, die sofort brannte", gelangte jedoch glücklicherweise nicht in den Kiosk. Verletzt worden sei  niemand.

 [...]
19. April 2013 | nrwrex

RHEINLAND-PFALZ/STÄDTEREGION AACHEN - Konzerte der extrem rechten Hooligan-Band “Kategorie C” sind währenddessen auch für die Presse Anlass, genauer hinzusehen und zu berichten. Weniger Beachtung findet hingegen eine Band, die im letzten Jahr häufig mit “Kategorie C” unterwegs war und beispielsweise am 25. Januar 2013 auf Einladung der Hooligan-Gruppe "Westwall Aachen" in Herzogenrath-Kohlscheid bei Aachen auftrat: die Gruppe “Hausverbot” .

 [...]
5. April 2013 | nrwrex

MÜNSTER/AACHEN/STOLBERG - Das Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster hat gestern erwartungsgemäß das Urteil des Verwaltungsgerichts Aachen bestätigt, nach dem die für heute und morgen geplanten Neonazi-Aufmärsche in Stolbergverboten bleiben. Als letzte Instanz bleibt das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe.

 [...]
18. März 2013 | nrwrex

AACHEN - Auf dem Vorplatz des Theaters haben sich rund 100 Neonazis im Quadrat aufgestellt. Fast jeder Dritte hält eine schwarze Fahne, das Banner der neonazistischen „Freien Kräfte“, oder eine Flagge in den „Reichsfarben“ Schwarz, Weiß und Rot.

 [...]
17. März 2013 | nrwrex

AACHEN/MÖNCHENGLADBACH/DÜSSELDORF - Zu einer "Kundgebungstour durchs Rheinland" waren am Samstag um die 100 Neonazis aufgebrochen, um gegen ihre angebliche "staatliche Verfolgung" und für "die Freilassung unserer Gefangenen" zu demonstrieren. Bezug genommen wurde hierbei insbesondere auf das laufende Strafverfahren in Koblenz, bei dem 26 Neonazis angeklagt sind, von denen aktuell noch sieben in Untersuchungshaft sitzen. Erwartungsgemäß wurde die Tour nach deren Beendigung als Erfolg abgefeiert.

 [...]
12. März 2013 | nrwrex

AACHEN/MÖNCHENGLADBACH/DÜSSELDORF - Im Zusammenhang mit dem aktuellen Koblenzer Strafverfahren wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung gegen Mitglieder und Unterstützer des "Aktionsbüros Mittelrhein" planen Neonazis, am kommenden Samstag (16. März) zwei Kundgebungen und eine Demonstration in NRW durchzuführen. Die Veranstaltungen sollen offenbar in Aachen, Mönchengladbach und Düsseldorf stattfinden.

 [...]
6. März 2013 | nrwrex

AACHEN/WASSENBERG (KREIS HEINSBERG) - Drei ehemalige Mitglieder und Anhänger der im August 2012 verbotenen „Kameradschaft Aachener Land“ (KAL) wurden vorgestern wegen gefährlicher Körperverletzung zu Bewährungsstrafen verurteilt.

 [...]
25. Februar 2013 | nrwrex

AACHEN/KREIS HEINSBERG - Im Prozess gegen Personen aus der rechten Szene hat die Staatsanwaltschaft am Freitag für drei Angeklagte Jugend- und Haftstrafen wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Körperverletzung gefordert. Der Prozess hatte am 18. Januar vor dem Landgericht Aachen begonnen. Mit einem Urteil wird am 4. März gerechnet.

Zum ausführlichen Bericht des Journalisten Michael Klarmann für den "Lokalen Aktionsplan Aachen" geht's hier.

 [...]
14. Februar 2013 | nrwrex

NORDRHEIN-WESTFALEN – Eine „Kundgebungsserie“ quer durch NRW kündigt die extrem rechte Partei „pro NRW“ seit gestern auf ihrer Homepage an. Das Anliegen richtet sich wieder einmal gegen einen angeblich „massenhaften Asylmissbrauch und Asylbetrug“.

 [...]