Andreas Molau

29. Oktober 2010 | nrwrex

Meschede – „Pro NRW“ hat sich schon seit längerem um das Mescheder Ratsmitglied Alexander von Daake bemüht, den die Rechtspopulisten in dieser Woche schließlich als neues Mitglied vorstellten.

In einem Interview, das der Ex-NPDler Andreas Molau für die Rechtspopulisten mit dem „pro NRW“-Neuzugang führte, erklärte von Daake, „einige Mitglieder von pro NRW“ hätten ihm schon vor fast einem halben Jahr in seinem Konflikt mit dem Wählerbündnis „Meschede braucht Zukunft“ (MBZ) und dem Rest des Stadtrats „moralischen Beistand geleistet“.

 [...]
12. Oktober 2010 | nrwrex

Mönchengladbach – Die Neigung bei „pro NRW“, Allerweltsberichte zur „exklusiven“ Nachricht aufzublasen, eigene Aktivitäten – und seien sie noch so mickrig – zum „fulminanten“ Erfolg umzudichten, sich selbst als „seriös“ und „rechtsdemokratisch“ darzustellen: All dies ist bekannt und daher in den Meldungen auf dieser Seite maximal einen Nebensatz wert.

 [...]
10. Oktober 2010 | nrwrex

Mönchengladbach – Während sich am Tag nach der „pro NRW“-Demonstration in Mönchengladbach auf „nation24“, einer Internetseite von „pro Deutschland“-Chef Manfred Rouhs, ein Beitrag nachzulesen war, dessen Autor sich von den NPD-Teilnehmern an der gestrigen Veranstaltung distanzierte*, ziehen NPD-nahe Kräfte ein ganz anderes Fazit des Tages.

In den Diskussionsspalten der extrem rechten Internetplattform „DeutschlandEcho“ war bereits vor einigen Tagen die Teilnahme von NPDlern an der „pro NRW“-Demo angekündigt worden.** Nach Mönchengladbach wird die Diskussion fortgesetzt.

 [...]
25. September 2010 | nrwrex

Leverkusen – Rund 70 Mitglieder und Anhänger von „pro NRW“ nahmen heute Mittag an einer etwa einstündigen Demonstration der Rechtspopulisten in Leverkusen-Wiesdorf teil.

Angekündigt hatte „pro NRW“ im Vorfeld „wenigstens 200 Teilnehmer“. Auch in anderer Hinsicht hatte die Truppe rund um den Leverkusener Rechtsanwalt und Stadtrat Markus Beisicht den Mund zu voll genommen: Der avisierte Auftritt des stellvertretenden „Republikaner“-Vorsitzenden Stephan Stritter aus Mainz fiel aus. Eine Begründung dafür wurde nicht geliefert.

 [...]
24. September 2010 | nrwrex

Leverkusen – Bei der NPD wollte er Vorsitzender werden, bei der DVU zeichnete er später für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit verantwortlich, inzwischen hat es ihn zu „pro NRW“ verschlagen: Andreas Molau. Er gehört zu dem Personenkreis, der dem Mythos nach die „Intellektualisierung“ der extrem rechten Szene vorantreiben will, schreibt der „NPD-Blog“. Dabei liegt die Betonung auf Mythos.

 [...]
16. September 2010 | nrwrex

Köln – Auf den „Offenen Brief“, mit dem sich die beiden „pro NRW“-Politiker Judith Wolter und Jörg Uckermann über die ausbleibende Berichterstattung des antimuslimischen Internetblogs „Politically Incorrect“ (PI) beschwert hatten*, gibt es offenbar zurzeit noch keine Reaktion der PI-Betreiber oder des direkt angesprochenen PI-Gründers Stefan Herre.

 [...]
7. Juni 2010 | nrwrex

Köln – Um „neue Wege der Öffentlichkeitsarbeit“ sollte es am Sonntag bei einem „Strategieseminar“ der „pro Köln“-Ratsfraktion gehen. Welche Wege dies sein sollen, wurde im heute veröffentlichten Veranstaltungsbericht nicht verraten.

 [...]
22. Mai 2010 | nrwrex

Leverkusen – Manfred Rouhs ist nicht mehr Geschäftsführer der Leverkusener „pro NRW”-Ratsfraktion.

 [...]
19. Mai 2010 | nrwrex

Verträgt sich der Vorsitz in der extrem rechten „Gesellschaft für freie Publizistik“ nicht mit der Mitgliedschaft bei „pro NRW“? Fast könnte es so scheinen: Andreas Molau hat angekündigt, beim Jahreskongress der GfP nicht wieder für den Vorsitz zu kandidieren. Der „blick nach rechts“ berichtet:

http://www.bnr.de/content/molaus-rueckzug

 [...]
15. Mai 2010 | nrwrex

Leverkusen – Fünf Tage nach der Wahl war es soweit: „Pro NRW“ begrüßte öffentlich den neuesten Neuzugang. Andreas Molau hatte sich zwar schon im Wahlkampf hier und da für die „Bürgerbewegung“ nützlich gemacht. Schlagzeilen wegen des Mannes, der sich noch vor eineinhalb Jahren daranmachte, Bundesvorsitzender der NPD werden zu wollen, galt es aber kurz vor dem Urnengang zu vermeiden.

 [...]