Hitler

Das Ende der Weimarer Republik

„In zwei Monaten haben wir Hitler in die Ecke gedrückt, daß er quietscht.“ Diese Worte werden Franz von Papen zugewiesen, der sie einem Bekannten kurz nach der Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler anvertraut haben soll. Dass hier ein hohes Maß an Selbstüberschätzung vorlag, sollten die kommenden Monate beweisen. Doch das Verhältnis zwischen Konservativen und Nationalsozialisten war nicht allein von Konkurrenz, sondern vielmehr von ideologischen Überschneidungen und Bündnissen geprägt.

24. März 2011 | nrwrex

Unna – Der in Aberdeen lehrende Historiker Thomas Weber kommt am 31. März zu einer Lesung nach Unna. Die örtlichen Neonazis befürchten Schlimmes: Ihr „Führer“ soll herabgewürdigt werden.

Weber ist Autor des in diesem Jahr im Propyläen-Verlag erschienenen Buches „Hitlers erster Krieg: Der Gefreite Hitler im Weltkrieg – Mythos und Wahrheit“. In diesen Tagen stellt er den 586 Seiten starken Band auf einer Lesetour vor.

 [...]