Wattenscheid

22. Mai 2011 | nrwrex

Bochum – Der Wattenscheider Neonazi Andre Z. muss sich ab Dienstag vor dem Landgericht in Bochum verantworten.

Vorgeworfen wird dem 19-Jährigen einer Mitteilung des Gerichts zufolge unter anderem schwere Brandstiftung, das Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion, gefährliche Körperverletzung, falsche Verdächtigung und das Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.* Bis zum 14. Juni sind nach derzeitigem Stand fünf weitere Verhandlungstermine anberaumt.

Ereignet haben sich die Taten, so der Vorwurf der Staatsanwaltschaft, zwischen dem 30.

 [...]
2. Mai 2011 | nrwrex

Bochum/Geldern/Stolberg – Bei Demonstrationen „parteifreier“ Neonazis scheint man ihn nicht mehr in den eigenen Reihen haben zu wollen.

 [...]
29. April 2011 | nrwrex

Bochum – Muss sich die nordrhein-westfälische NPD über kurz oder lang ein neues Domizil für ihre Landesgeschäftsstelle suchen? Das Gebäude in Bochum-Wattenscheid, in dem Landeschef Claus Cremer seinen Schreibtisch stehen hat, soll jedenfalls Mitte Juli zwangsversteigert werden. Über die Hintergründe berichtet der „blick nach rechts“:

http://www.bnr.de/content/spaetfolge-des-finanzskandals

 [...]
9. April 2011 | nrwrex

Bochum – Dass sein „Jugendbeauftragter“ Andre Z. im Internet ganz unbefangen den Nationalsozialisten gab* und antisemitische Tiraden verbreitete**, dass die Staatsanwaltschaft den 19-Jährigen in diesem Frühjahr zudem wegen Brandstiftung angeklagt hatte***, das alles konnte den Bochumer NPD-Kreisverband mit Landeschef Claus Cremer an der Spitze nicht zu einer Distanzierung von seinem Wattenscheider Mitglied bewegen. Doch jetzt sind neue Vorwürfe bekannt geworden, die Cremer & Co.

 [...]
23. Februar 2011 | nrwrex

Bochum – „Unschöne Vorwürfe“ seien es, die gegen ein NPD- und JN-Mitglied erhoben würden, meint die Bochum-Wattenscheider NPD, nachdem das WAZ-Internetportal „derwesten.de“ berichtet hatte, die Staatsanwaltschaft habe gegen einen jungen Aktivisten der Partei wegen des Verdachts der Brandstiftung und des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion Anklage erhoben.* Ein Schuldeingeständnis des 19-jährigen Wattenscheiders werde es aber nicht geben, betont die NPD.

In der Anklage sticht der Vorwurf des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion hervor. Am 9.

 [...]
20. Januar 2011 | nrwrex

„Der 19.01 ist kein gewöhnlicher Tag wie jeder andere, Nein denn heute vor 70 Jahren enteckte die deutsche Antartische Expedition 1938/39 Das Neuschwabenland. Zwischen dem 19 Januar und dem 5 Februar konnte eine Fläche von 350.000 Quadratkilometern vermessen werden. Damit stand dieses Gebiet dem Deutschen Reich zu. Dieses Gebiet gehört genau wie der ,deutsche’ Osten um Schlesien, Stettin, Breslau usw,immer noch im Jahre 2011 zu Deutschland, und an diesen Besitzansprüchen werden auch volksverräterische Regierungen nichts ändern.“

 [...]
14. Januar 2011 | nrwrex

Bochum – Eine Reihe antisemitischer Gedichte hat der Bochumer NPD-Nachwuchsfunktionär Andre Zimmer auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht.

„Ein Teufel geht durch unser Land, - Der Jude ist's, uns allen bekannt. - Alle Menschenmörder und Rassenschänder Ein Kinderschreck in aller Lander. - Ein Kinderschreck in aller Länder“: Solche und vergleichbare „Gedichte“ finden sich in einer antisemitischen Hetzschrift mit dem Titel „Der Giftpilz“, die 1938 im NSDAP-eigenen Stürmer-Verlag erschien.

 [...]
5. Januar 2011 | nrwrex

Bochum – Die NPD in Bochum erhält im Parteienspektrum rechts der Union Konkurrenz vor Ort. Am 2. Januar hat die „Deutsche Partei“ in der Ruhrgebietsstadt einen eigenen Kreisverband gegründet.

 [...]
22. November 2010 | nrwrex

Wattenscheid - Ein Bild der Zerstörung zeigt sich seit Samstagmorgen auf dem Jüdischen Friedhof an der Bochumer Straße in Wattenscheid: 22 Grabsteine sind mit Hakenkreuzen beschmiert, einige tragen die Aufschrift „SS“ und „Juden raus“, viele sind niedergetreten. Dies berichten die Ruhr Nachrichten. Auf der Rückseite des Gedenksteins, der an die dem Holocaust zum Opfer gefallenen Wattenscheider Juden erinnern soll, ist in weißen Lettern „Auschwitz“ gesprüht worden. Zum Bericht der Ruhr Nachrichten:

 [...]
15. November 2010 | nrwrex

Düsseldorf – In verschiedenen Städten Nordrhein-Westfalens haben Neonazis am Wochenende Veranstaltungen zum „Heldengedenktag“ abgehalten.

„40 Freiheitskämpfer“, so berichteten örtliche Neonazis, zogen am Samstag in Münster mit Fackeln und Fahnen zum Ort des Geschehens. Mit dabei: „Kameraden“ aus Hamm, Ahlen und aus Münster selbst. An einem „Ehrenmal der gefallenen Helden“ lauschten sie Rednern aus den drei Städten, ehe das „würdevolle Gedenken“ mit einem, wie es im Veranstaltungsbericht heißt, „Totenappel“ abgeschlossen wurde.

 [...]